Yeimer López

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yeimer López García (* 28. August 1982 in Buey Arriba, Provinz Granma) ist ein kubanischer Sprinter und Mittelstreckenläufer.

2003 gewann er über 400 m Bronze bei den Panamerikanischen Spielen in Santo Domingo. Über dieselbe Distanz erreichte er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen das Halbfinale.

2005 wurde er über 800 m Zentralamerika- und Karibikmeister, schied aber bei der WM in Helsinki im Vorlauf aus. 2006 gewann er bei den Zentralamerika- und Karibikspielen Gold über 400 m.

Danach konzentrierte er sich endgültig auf die 800 m und feierte seinen bislang größten Erfolg mit dem Sieg bei den Panamerikanischen Spielen 2007 in Rio de Janeiro. Bei der WM in Ōsaka dagegen scheiterte er im Vorlauf.

2008 wurde er Sechster bei den Olympischen Spielen in Peking, 2009 Zentralamerika- und Karibikmeister und Zehnter bei der WM in Berlin, und 2010 errang er den Titel bei der Iberoamerikanischen Meisterschaft.

Yeimer López ist 1,85 m und wiegt 78 kg. Er wird von Amarilis Hernández trainiert, der schon Norberto Téllez betreut hatte.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]