Zümrüt Gülbay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zümrüt Gülbay-Peischard (* 25. März 1970 in Ankara) ist eine deutsche Juristin und Professorin für Wirtschaftsrecht. Gülbay, die aus einer Gastarbeiterfamilie aus dem Berliner Wedding stammt, ist die jüngste Professorin, die jemals in Deutschland eine Professur für Recht an einer Fachhochschule erhielt.[1] Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Die in Ankara geborene Deutschtürkin kam mit zwei Jahren nach Deutschland und legte ihr Abitur als Jahrgangsbeste ab. Es schloss sich ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin von 1989 bis 1993 an. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen war sie während des Referendariates nebenberuflich als Assistentin des Seniorpartners einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwaltskanzlei tätig und promovierte mit 25 zum europäischen Wettbewerbsrecht. Sie war hiernach zunächst als Rechtsanwältin in Berlin tätig. Daneben engagierte sie sich als Dozentin an unterschiedlichen Hochschulen.

1998 wurde sie zur Professorin an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale) ernannt. Sie ist dort im Fachbereich Wirtschaft Studiengangsleiterin für den Studiengang Bachelor und Master Wirtschaftsrecht. Ihr Schwerpunkt ist das internationale Wirtschaftsrecht.

Außer in Bernburg doziert Gülbay derzeit noch am Berliner Institute of Electronic Business, sowie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Berlin School of Economics an Law). Sie ist zugleich Mitglied der Rechtsanwaltskanzlei "Wiesensee, Petruschke und Partner".

Die Professorin arbeitet für verschiedene Integrationsprojekte.

Im Nachrichtenmagazin Focus äußert sie sich kritisch zur Einstellung mancher Migranten:

„Manche Muslime sind latent beleidigt, weil sie erwarten, dass jeder den Islam kennen muss. Nein. Muss nicht jeder. [...] Deutschland liegt in Mitteleuropa und ist christlich. Punkt. Wer hierher mit einer fremden Kultur und mit einer fremden Religion kommt, muss sich erklären. Als Juristin formuliere ich das als Bringschuld.“

Zümrüt Gülbay[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Lau : Auch wir sind Deutschland ; DIE ZEIT 4. Mai 2006 Nr.19
  2. Focus: [1] FOCUS 11/2012 S. 57 f.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]