Zentraler Schmerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.
Redaktion Medizin

Zentraler Schmerz ist ein Schmerz, dessen Entstehungsort im zentralen Nervensystem (ZNS) liegt, also entweder im Gehirn oder im Rückenmark.

Die korrekte wissenschaftliche Bezeichnung lautet zentraler neuropathischer Schmerz, da ihm eine Läsion oder Funktionsstörung von ZNS-Neuronen zugrunde liegt.

  • Läsionen im Thalamus können zu thalamischen,
  • Läsionen in anderen ZNS-Arealen zu pseudothalamischen Schmerzen führen.

Davon abzugrenzen ist

  • der peripher neuropathische Schmerz bei Läsionen von Nerven außerhalb des ZNS,
  • der nozizeptive Schmerz durch Reizung von Schmerzrezeptoren, bei dem sowohl periphere als auch zentrale Neurone normal funktionieren
  • und schließlich die große heterogene Gruppe sogenannter psychosomatischer Schmerzen, bei der sich weder eine Schmerzrezeptorreizung noch eine Läsion peripherer oder zentraler Neurone nachweisen lässt, was regelmäßig zu der Vermutung führt, dass hier keine organischen Ursachen im Vordergrund stehen.

Entstehungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentraler Schmerz kann bei ZNS-Läsionen im Verlauf der gesamten zentralen Schmerzleitungsbahnen entstehen. Am häufigsten tritt zentraler Schmerz bei Läsionen am Tractus spinothalamicus im Rückenmark oder Hirnstamm oder am Nucleus ventralis posterolateralis des Thalamus auf (sogenannter Thalamusschmerz).

Peripher entstehende starke oder langanhaltende Schmerzen können durch Veränderungen von zentralen afferenten Neuronen, die „Lernvorgängen“ ähneln, im weiteren Verlauf eine zusätzliche zentrale Komponente bekommen, was zu einer Schmerzchronifizierung beitragen kann. Gelegentlich kann die ursprüngliche periphere Ursache behoben werden, abklingen oder ausheilen, während die Adaptationen der zentralen Schmerzneuronen fortbestehen. Diese veränderten Neuronen unterhalten dann durch Überempfindlichkeit oder Spontanentladungen einen nunmehr ausschließlich zentralen neuropathischen Schmerz, der losgelöst von der ursprünglich auslösenden Ursache selbstunterhaltend fortbesteht. Diese „Lernvorgänge“ können an allen beteiligten zentralen Neuronen nachgewiesen werden, also sowohl auf Höhe des Rückenmarks als auch im Thalamus und im Großhirn. Es gibt Hinweise, dass bei diesem Schmerzchronifizierungsprozess psychosoziale Faktoren eine große Rolle spielen.

Ursächliche Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Erkrankung mit Veränderungen im ZNS kann wohl neben funktionellen Ausfällen oder Beeinträchtigungen auch zu zentralem Schmerz führen. Schlaganfälle und Verletzungen des Rückenmarks (z. B. Querschnittlähmung) gehen nur in seltenen Fällen auch mit zentralem Schmerz einher. Patienten mit multipler Sklerose oder Syringomyelie leiden häufiger an zentralen Schmerzen. Wahrscheinlich sind auch die Schmerzen beim Morbus Parkinson teilweise zentral bedingt. Sehr selten wird bei einem epileptischen Anfall Schmerz empfunden.

Die Theorien zur Entstehung zentralen Schmerzes umfassen einerseits die Reizung der Schmerz- und Temperaturbahn im Tractus spinothalamicus, andererseits den Ausfall möglicher Hemmungen bei Ausfall der Bahnen für Kälteempfindung im Tractus spinothalamicus, Tastempfinden im Hinterstrang oder des Nucleus reticularis im Thalamus. Die zentrale efferente Hemmung durch den Hirnstamm und Kortex (limbisches System) auf nozizeptive Neurone im Rückenmark kann geschwächt sein.

Schmerzqualitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentraler Schmerz kann ganz unterschiedliche Qualitäten haben. Bei Ursache im Rückenmark, Hirnstamm oder Thalamus ist er oft brennend und mit Empfindungsveränderungen verbunden (das besonders häufig bei inkompletter Läsion im Rückenmark oder bei multipler Sklerose, hier besonders an den Armen und noch häufiger an den Beinen). Aber auch andere Beschreibungen wie bohrend, ziehend, reißend sind häufig. Daneben bestehen fast immer weitere Empfindungsausfälle und -veränderungen. Oft scheint im Schmerzgebiet auch eine Überaktivität des Sympathikus zu bestehen, mit vermehrtem Schwitzen und Hautrötung. Der Schmerz ist oft großflächig, wobei es dabei auch auf die Größe der Läsion im ZNS ankommt. Außerdem kann er sowohl oberflächlich als auch in der Tiefe empfunden werden. Zentraler Schmerz wird oft unerträglich stark empfunden.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung von zentralem Schmerz ist schwierig, eine völlige Beseitigung nicht zu erwarten. Morphine, sonst die wirksamsten Schmerzmittel, sind bei Nervenschmerz und speziell bei zentralem Schmerz schlecht wirksam. Wirksam können Medikamente sein, die Prozesse im ZNS beeinflussen. Dabei wurde bei zentralem Schmerz infolge Schlaganfall gehäuft über Wirkung durch trizyklische Antidepressiva berichtet, bei anfallartigen Schmerzen durch multiple Sklerose Antiepileptika. Auch Lokalanästhetika und Antiarrhythmika spielen eine Rolle. Eine speziell für die Indikation des zentralen neuropathischen Schmerzes zugelassene evidenzbasierte Therapieoption stellt Pregabalin dar.

Elektrische Stimulation von Nervenfasern oder Muskelzellen durch die Haut kann erfolgreich sein, wenn der Hinterstrang des Rückenmarks intakt ist. Magnetische Stimulation des Gehirns wurde besonders bei Sitz der Läsion im Rückenmark erfolgreich angewandt, indem über dem motorischen Kortex des Frontalhirns oder in der Gegend des Thalamus stimuliert wurde.

Neurochirurgische Eingriffe zur Blockade der Schmerzbahnen oder des Sympathikus wurden versucht.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!