Neuropathischer Schmerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zentraler Schmerz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
G53.0 Neuralgie nach Zoster (mit Kreuzkode Zoster B02.2+)
G54.6 Phantomschmerz
G58.0 Intercostalneuropathie
G95.85 Deafferentierungsschmerz bei Schädigungen des Rückenmarkes[1]
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Neuropathischer Schmerz (Nervenschmerz) ist eine direkte Folge einer Schädigung (Läsion) von Nerven des somatosensorischen Systems. Er kann sowohl innerhalb von Gehirn und Rückenmark (Zentralnervensystem) als auch außerhalb davon (peripheres Nervensystem) auftreten. Im ersteren Fall wird er auch Zentraler Schmerz genannt, und im letzteren Fall auch Neuralgie.[2][3] Die Häufigkeit (Prävalenz) beträgt etwa 7–10 %.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für viele neuropathische Schmerzen konnte gezeigt werden, dass durch Schädigung der Nerven ihre Spontanaktivität abweichende Muster entwickelte. Anhaltende derartige Veränderungen führten zu einem Ungleichgewicht zwischen erregenden und hemmenden Impulsen, was im Ergebnis eine Empfindung von Schmerz auslöste.[4]

Beispiele für betroffene Nerven bei peripheren neuropathischen Schmerzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursachen zentraler neuropathischer Schmerzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Arten von Medikamenten können Nervenaktivität so beeinflussen, das es zu einer beträchtlichen Minderung neuropathischer Schmerzen kommt. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) empfiehlt in ihrer Leitlinie von 2019 folgende Mittel der ersten Wahl:

Der Stand der Forschung zur Wirkung von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzen wurde in der DGN-Leitlinie ausführlich beschrieben und führte zu folgender Empfehlung:

„Cannabinoide können zur Therapie neuropathischer Schmerzen jeglicher Ursache nicht empfohlen werden, da ihr Effekt eher gering ausgeprägt ist und die Nebenwirkungsrate hoch ist. Nur in Einzelfällen kann bei Versagen anderer Schmerztherapien der Einsatz von Cannabinoiden als Off-label-Therapie im Rahmen eines multimodalen Schmerztherapiekonzepts erwogen werden.“[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Neuropathischer Schmerz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Kodierleitfaden Neurologie 2021
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie: S2k Leitlinie 2019, Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen., S. 86 und S. 13.
  3. Peter Wessely: Neuropathische Schmerzen: Symptomatik, Diagnostik, Therapiemöglichkeiten, Springer Verlag, Wien 2001, unveränderte Neuauflage 2013, ISBN 9783709162231, Vorschau Google Books, S. 80, 6 und 65.
  4. L. Colloca, T. Ludman u. a.: Neuropathic pain. In: Nature reviews. Disease primers. Band 3, Februar 2017, S. 17002, doi:10.1038/nrdp.2017.2, PMID 28205574, PMC 5371025 (freier Volltext) (Review).
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie: S2k Leitlinie 2019, Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen.