Álvaro de Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Álvaro de Castro

Álvaro Xavier de Castro (* 9. November 1878 in Guarda; † 29. Juni 1928 in Coimbra) war ein portugiesischer Militär und Politiker aus der Zeit der ersten Republik. Er war zweimal Regierungschef seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Am 25. Januar 1915 putschte General Joaquim Pimenta de Castro gegen die Republik, löste das Parlament auf und errichtete eine diktatorische Regierung (Diktatur der Schwerter - ditatura das espadas). Am 14. Mai 1915 wird die Herrschaft von Pimenta de Castro durch einen neuen Putsch beendet. Álvaro de Castro gehörte zu diesen Putschisten, einer Gruppe junger, radikal-demokratischer Offiziere, die die Republik wiederherstellen wollten. Nach dem Putsch übernahm eine sogenannten Verfassungsjunta (Junta Constitucional), die Macht, die sie jedoch nach drei Tagen an José de Castro als neuen Ministerpräsidenten abgab. Álvaro de Castro gehörte dieser Verfassungsjunta an.

In den Jahren 1915 bis 1918 amtierte er als Generalgouverneur von Mosambik.

Später gehörte er zu den Teilnehmern des Putsches in Santarém vom 11. Januar 1919. In Portugal hatte am 5. Dezember 1917 ein weiterer Militär, Sidónio Pais, durch einen Putsch die Macht übernommen und versuchte einen autoritären Staat, die sogenannte "Neue Republik" (República Nova) aufzubauen. Pais kam am 14. Dezember 1918 bei einem Attentat ums Leben. Gegen seine Nachfolger, Staatspräsident João do Canto e Castro und Ministerpräsident João Tamagnini de Sousa Barbosa wandte sich Álvaro de Castro und seine Mitverschwörer von Santarém, da sie den beiden vorwarfen, das Regierungssystem des Sidónio Pais fortsetzten zu wollen. Der Putsch scheiterte, trug aber doch dazu bei, dass am 27. Januar 1919 José Carlos de Mascarenhas Relvas von der Demokratischen Partei die Regierung übernehmen konnte, und damit in Portugal wieder verfassungsmäßige Zustände einkehrten.

Später gründete Álvaro de Castro die Republikanische Partei des Nationalen Wiederaufbaus (PRRN), eine Abspaltung von der Liberal-Republikanischen Partei (PLR), die sich selbst erst kurz vorher aus der Fusion der Evolutionisten und Unionisten gebildet hatte. Álvaro de Castro wurde Führer der PRRN und unterstützte zunächst die erste Regierung des PLR-Politikers António Joaquim Granjo, zog diese Unterstützung dann jedoch zurück, was den Sturz der Regierung Granjo nach sich zog. Álvaro de Castro wurde so zum ersten Mal Regierungschef und regierte zehn Tage, vom 20. bis zum 30. November 1920, als er die Regierung an Liberato Ribeiro Pinto von den Demokraten, also seinen politischen Gegnern übergeben musste.

Später vereinigte Álvaro de Castro seine PRRN mit der Liberal-Republikanischen Union, einer weiteren aus der PLR hervorgegangen Partei und den Resten der alten Partei des Sidónio Pais (den Nationalrepublikanern) zur Republikanisch-Nationalistischen Partei (PRN), deren Führer er wurde. Mit der PRN gelang es ihm noch einmal, vom 18. Dezember 1923 bis zum 7. Juli 1924 portugiesischer Ministerpräsident zu werden.

Vorgänger Amt Nachfolger
Joaquim Pimenta de Castro Premierminister von Portugal
(Verfassungsjunta:
zusammen mit:
José Norton de Matos
António Maria da Silva
José de Freitas Ribeiro
Alfredo de Sá Cardoso)

1915
José de Castro
Vorgänger Amt Nachfolger
António Joaquim Granjo Premierminister von Portugal
1920
Liberato Ribeiro Pinto
Vorgänger Amt Nachfolger
António Ginestal Machado Premierminister von Portugal
1923 - 1924
Alfredo Rodrigues Gaspar