Ždiar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ždiar
Wappen Karte
Wappen von Ždiar
Ždiar (Slowakei)
Ždiar
Ždiar
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Poprad
Region: Tatry
Fläche: 27,32 km²
Einwohner: 1.375 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 50,33 Einwohner je km²
Höhe: 896 m n.m.
Postleitzahl: 059 55
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 16′ N, 20° 16′ O49.27083333333320.265277777778896Koordinaten: 49° 16′ 15″ N, 20° 15′ 55″ O
Kfz-Kennzeichen: PP
Kód obce: 524131
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Pavol Bekeš
Adresse: Obecný úrad Ždiar
202
05955 Ždiar
Webpräsenz: www.zdiar.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Ždiar (deutsch Morgenröthe, ungarisch Zár – bis 1902 Zsdjár, polnisch Ździar) ist eine fünf Kilometer lange Gemeinde in der Ostslowakei, nordöstlich der Hohen Tatra in der Nähe der polnischen Grenze gelegen.

Blick auf den Ort

Der Gebirgsbauern- und Erholungsort (im Winter auch Skisportort) liegt in einem von West nach Ost verlaufendem Tal, das vom Bach Biely (deutsch Beler Bach) durchflossen wird, zwischen den Beler Kalkalpen/Belianske Tatry im Süden und dem westlichen Teil der Zipser Magura im Norden. Am Ort vorbei führt eine Hauptstraße, die die Stadt Spišská Belá mit Nowy Targ/Zakopane in Polen verbindet. Der Nachbarort im Westen ist Tatranská Javorina und in südöstlicher Richtung die Teilgemeinde Tatranská Kotlina der Stadt Vysoké Tatry.

Das Gebiet der späteren Gemeinde wurde im 16. Jahrhundert von Holzfällern besiedelt und wird im Jahr 1590 zum ersten Mal erwähnt. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts entstand hier die eigentliche Gemeinde. In dieser wurde walachisches Recht (Jus Valachorum) angewandt (in der Slowakei gab es neben Siedlungen, die lokales (Gewohnheits-)Recht anwandten, auch Siedlungen, die deutsches oder walachisches Recht verwendeten).

Von 1947 bis 1960 gehörte sie zur damals in anderer Form bestehenden Gemeinde Vysoké Tatry, der Nachbarort Tatranská Javorina war von 1947 bis 1993 eingemeindet.

Die Einwohner widmeten sich früher hauptsächlich der Weidewirtschaft, gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam die Vermietung von Zimmern an Touristen und Erholungssuchende dazu. Auch die Forstwirtschaft spielte eine bedeutende Rolle in der Gegend; der Abtransport des Holzes erfolgte über eine Seilbahn, die von Podspády über Ždiar nach Lendak führte.

Im Ort – vor allem in den Ortsteilen Antošovský vrch und Blaščatská dolina – finden sich verschiedene alte Haustypen, die ein Volkskulturdenkmal darstellen, zum Beispiel auf allen vier Seiten geschlossene Höfe und Blockhäuser mit Verzierungen und starkem goralischem Einschlag.

Kleine Sehenswürdigkeiten sind eine römisch-katholische Kirche von 1831, eine Kapelle von 1797 (der Heiligen Anna geweiht) und eine Kapelle von 1811.

Im Sommer findet jedes Jahr das „Goralisches Folklorefest“ (Goralské folklórne slávnosti) statt, bei dem polnische und slowakische Gruppen Tänze, Lieder und anderes Kulturgut der goralischen Volksgruppe zeigen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ždiar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Zdiar und Belianske Tatras