Žydrūnas Ilgauskas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Žydrūnas Ilgauskas
Žydrūnas Ilgauskas
Spielerinformationen
Spitzname Big Z
Geburtstag 5. Juni 1975
Geburtsort Kaunas, Litauische SSR, Sowjetunion
Größe 221 cm
Position Center
NBA Draft 1996, 20. Pick, Cleveland Cavaliers
Vereine als Aktiver
1994–1996 LitauenLitauen Atletas Kaunas
1996–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat

Žydrūnas Ilgauskas?/i (* 5. Juni 1975 in Kaunas) ist ein ehemaliger litauischer Basketballspieler, der von 1996 bis 2011 in der NBA spielte.

Ilgauskas spielt auf der Position des Centers und trägt die Rückennummer 11. Diese wird von den Cleveland Cavaliers nicht mehr vergeben. "Zydrunas ist nicht nur einer der besten Spieler, der jemals ein Cavaliers-Trikot getragen hat, er ist auch einer der feinsten Menschen, die ich kennenlernen durfte", begründete Besitzer Dan Gilbert die Entscheidung. Ilgauskas gehörte lange zu den besten Spielern der NBA auf seiner Position, und ist außerdem mit einer Größe von 2,21 m einer der größten Spieler der Liga. Ilgauskas wiegt 117,9 kg. Seine Karriere wurde früh durch schwere Verletzungen bedroht, insgesamt fünfmal mussten seine Füße operiert werden[1]. Zwar blieb er seit Ende 2001 weitgehend von langwierigen Verletzungen verschont, doch gaben die Cleveland Cavaliers ihn aufgrund des Verletzungsrisikos nicht mehr für die litauische Basketballnationalmannschaft frei.

Ilgauskas wechselte bereits 1996 zu den Cavaliers, verpasste aber verletzungsbedingt die komplette erste Saison. Seine Verletzungsprobleme hielten an, und bis 2001 hatte er nur eine verletzungsfreie Saison (1997/98) bestreiten können. In dieser, seiner technisch zweiten Saison, wurde er in das NBA All-Rookie First Team berufen. Seitdem entwickelte er sich zum Stammspieler, und wurde für seine Leistungen zweimal (2003 und 2005) für das NBA All-Star Game nominiert. Der bisherige Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der Eastern Conference 2007. Erst 2009, mit der Verpflichtung von Shaquille O’Neal, verlor Ilgauskas seinen Stammplatz in der Startformation der Cavaliers.

Am 17. Februar 2010 wurde er für Antawn Jamison zu den Washington Wizards getradet.[2]

Nur wenig später, am 25. Februar 2010, kaufte sich Washington, ohne dass er ein Spiel für die Wizards bestritt, wieder aus dem Vertrag heraus und Žydrūnas Ilgauskas wurde so zu einem "free agent". Nach einer in den NBA-Regeln festgeschriebenen 30-tägigen Wartefrist um zu seinen alten Verein zurückzukehren, unterzeichnete er bei den Cavaliers einen Vertrag bis Saisonende. Jedoch wäre es auch möglich gewesen, vorher zu einem anderen Team zu wechseln.

Am 17. Juli 2010 unterzeichnete Ilgauskas einen Vertrag bei Miami Heat, nachdem er zuvor bei Cleveland vor allem in den Playoffs kaum noch Einsatzzeit bekam. Sein Wechsel war auch stark von den neuen Verpflichtungen um Chris Bosh und vor allem seinen langjährigen Teamkameraden LeBron James beeinflusst.

Vor Anfang der NBA-Saison 2013/14 gaben die Cavaliers bekannt, dass Ilgauskas Rückennummer 11 nicht mehr vergeben, und am 8. März 2014 unter die Hallendecke der Quicken Loans Arena gezogen wird.

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 35 Punkte (dies gelang ihm zweimal)
  • 15 verwandelte Würfe aus dem Feld gegen Orlando Magic am 21. Januar 2003
  • 28 versuchte Würfe aus dem Feld gegen Orlando Magic am 21. Januar
  • 3 verwandelte 3-Punktwürfe gegen Sacramento Kings am 23. Dezember 2009
  • 3 versuchte 3-Punktwürfe (dies tat er 4 mal)
  • 17 verwandelte Freiwürfe gegen die Chicago Bulls am 23. Februar 2005
  • 19 versuchte Freiwürfe gegen die Chicago Bulls am 23. Februar 2005
  • 12 Offensiv-Rebounds gegen die Atlanta Hawks am 16. Februar 2005
  • 16 Defensiv-Rebounds gegen die Phoenix Suns am 1. November 2002
  • 22 Rebounds gegen die Phoenix Suns am 1. November 2002
  • 7 Assists (dies gelang ihm 2 mal)
  • 5 Steals gegen die Detroit Pistons am 24. November 2004
  • 7 Blocks (dies gelang ihm dreimal)
  • 48 gespielte Minuten gegen die Boston Celtics am 18. Dezember 2004
  • 2 mal Eastern Conference Champion (2007/2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberts, Jeannie: Z Cleveland Magazine vom Mai 2009, abgerufen am 9. Februar 2010
  2. Jamison goes to Cavs. In: ESPN.com. 17. Februar 2010. Abgerufen am 17. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Žydrūnas Ilgauskas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien