(17351) Pheidippos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(17351) Pheidippos
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 30. September 2012 (JD 2.456.200,5)
Orbittyp Jupiter-Trojaner (L4)
Asteroidenfamilie keine
Große Halbachse 5,1671 AE
Exzentrizität 0,0973
Perihel – Aphel 4,6645 AE – 5,6696 AE
Neigung der Bahnebene 15,2877°
Siderische Umlaufzeit 11,75 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 13,08 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 11,3 mag
Geschichte
Entdecker Cornelis van Houten, Ingrid van Houten-Groeneveld
Datum der Entdeckung 19. September 1973
Andere Bezeichnung 1973 SV, 1997 TH28, 1998 VG54
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(17351) Pheidippos ist ein Asteroid aus der Gruppe der Jupiter-Trojaner. Damit werden Asteroiden bezeichnet, die auf den Lagrange-Punkten auf der Bahn des Jupiter um die Sonne laufen.

(17351) Pheidippos wurde am 19. September 1973 von den niederländischen Astronomen Cornelis Johannes van Houten, Ingrid van Houten-Groeneveld und Tom Gehrels am Palomar-Observatorium (IAU-Code 675) entdeckt. Er ist dem Lagrangepunkt L4 zugeordnet.

Der Asteroid ist nach dem mythologischen griechischen Helden Pheidippos benannt, dem Sohn des Königs Thessalos und Herrscher über die kalydnischen Inseln. Er war der Bruder des Antiphos und Enkel des Herakles.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]