(2060) Chiron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(2060) Chiron Symbol von Chiron
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Zentauren
Große Halbachse 13,694 AE
Exzentrizität 0,381
Perihel – Aphel 8,470 AE – 18,917 AE
Neigung der Bahnebene 6,935°
Siderische Umlaufzeit 50,5 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 8,05 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser ca. 200 km
Masse 2,4 - 3,0 × 1018 kg
Albedo 0,048
Mittlere Dichte ~ 2,0 g/cm³
Rotationsperiode 5,9 h
Absolute Helligkeit 6,5 mag
Spektralklasse B
Geschichte
Entdecker Charles Kowal
Datum der Entdeckung 18. Oktober 1977
Andere Bezeichnung 1977 UB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

Der Asteroid (2060) Chiron wurde am 18. Oktober 1977 von Charles Kowal auf dem Mount Palomar entdeckt und nach Cheiron benannt.

Chiron war das erste beobachtete Objekt, das zu den so genannten Zentauren zählt, die sich zwischen den äußeren Planeten auf instabilen Umlaufbahnen befinden. Vermutlich stammt er aus dem Kuipergürtel.

Chirons Durchmesser beträgt rund 200 km geschätzt. In knapp 6 Stunden rotiert er um die eigene Achse.

1991 wurde um Chiron eine gasförmige Hülle (Koma) entdeckt, wodurch er heute nicht nur als Planetoid, sondern auch als (der größte bekannte) Komet eingeordnet wird. Neben seiner Bezeichnung als Asteroid trägt das Objekt daher auch eine Bezeichnung als periodischer Komet (95P/Chiron).

Siehe auch[Bearbeiten]