152-mm-Haubitze M1938 (M-10)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
152-mm-Haubitze M1938 (M-10)

Die 152-mm-Haubitze M1938 (M-10) (russisch 152-мм гаубица обр. 1938 г. (М-10)) war eine sowjetische schwere Feldhaubitze mit einem Kaliber von 152,4 mm, die während des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde. Sie wurde im Jahr 1937 konstruiert, der verantwortliche Chefkonstrukteur war F. F. Petrow. Insgesamt wurden 1522 Exemplare hergestellt. 152-mm-Haubitze M1938 (ursprünglich 152-mm-Divisionhaubitze M1938) war eine Bezeichnung der Roten Armee und M-10 war eine andere gleichwertige Bezeichnung des Herstellers, Permski Sawod No.172 (Perm-Werke Nr.172).

Technische Daten[Bearbeiten]

152-mm-Haubitze M1938
Allgemeine Eigenschaften
Klassifikation ursprünglich schwere Divisionshaubitze, später schwere Korpshaubitze
Chefkonstrukteur Fjodor Fjodorowitsch Petrow
Bezeichnung des Herstellers M-10 (russ. М-10)
Hersteller Permski Sawod No. 172 (Perm-Werke Nr.172, russ. Пермский завод №172)
Gewicht in Feuerstellung 4150 kg
Gewicht in Fahrstellung 4500 kg
Mannschaft 10 Mann (Geschützführer, zwei Richtschützen, sieben Lade- und Munitionsschützen)
Baujahre 1939–1941
Stückzahl 1522
Rohr
Kaliber 152,4 mm
Rohrlänge 3700 mm (L/24,3)
Rohrlänge (gezogener Lauf) 3527 mm (L/23,1)
Höhe der Schusslinie 1300 mm
Feuerdaten
Höhenrichtbereich −1° bis +65°
Seitenrichtbereich 50°
Höchstschussweite 12.400 m
Feuerrate 3–4 Schuss/min
Beweglichkeit
Bodenfreiheit 305 mm
Höchstgeschwindigkeit im Fahrzeugschlepp 35 km/h

Sonstiges[Bearbeiten]

Alle M 1938 und die dazugehörige Munition die während des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion durch die Wehrmacht erbeutet werden konnten, wurden auf deutscher Seite unter der Bezeichnung 15,2-cm-schwere Feldhaubitze 443(r) (r für russisch) eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • А.Б. Широкорад: Энциклопедия отечественной артиллерии. (A.B. Schirokorad: Enzyklopädie der russischen Artillerie.) Harvest, Minsk 2000, ISBN 985-433-703-0 (russisch).
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage, Spezialausgabe, Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.

Weblinks[Bearbeiten]