302. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
302. Infanterie-Division
Aktiv 12. November 1940 bis August 1944
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Spitzname Dieppe-Division
Zweiter Weltkrieg Schlacht von Dieppe,Operation Jassy-Kischinew
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 302. Infanterie-Division war ein Großverband des Heeres der deutschen Wehrmacht.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Einsatzgebiete:

  • Westfront: 1941–1942
  • Ostfront: 1942–1944

Die 302. ID wurde aus Teilen der 75. ID, 292. ID und Heimatwach-Bataillonen am 12. November 1940 als bodenständige Division[A 1] der 13. Aufstellungswelle in Ostmecklenburg aufgestellt. Nach Einsätzen an der Westfront im besetzten Frankreich, unter anderem der Teilnahme an der Abwehr des alliierten Landungsunternehmens bei Dieppe im August 1942, erfolgte am 10. Oktober 1942 die Umbildung in eine fronttaugliche Infanterie-Division und kurze Zeit später die Verlegung an die Ostfront nach Woroschilowgrad im Donezgebiet, wo sie zunächst der Heeresgruppe Don und danach der Heeresgruppe Süd unterstellt wurde. Im Dezember 1943 erfolgte eine Umgliederung zu einer sogenannten Division neuer Art 44. Nach Unterstellung in die Heeresgruppe Südukraine wurde die 302. ID im Rahmen der Operation Jassy-Kischinew bei Tighina/Rumänien im August 1944 vernichtet. Überlebende wurden in die 76. ID oder 15. ID integriert.

Personen[Bearbeiten]

Divisionskommandeure der 302. ID:
Dienstzeit Dienstgrad Name
15. November 1940 bis 26. November 1942 Generalleutnant Konrad Haase
26. November 1942 bis 12. November 1943 Generalleutnant Otto Elfeldt
12. November 1943 bis 25. Januar 1944 Generalleutnant Karl Rüdiger
25. Januar bis Juli 1944 Generalleutnant Erich von Bogen
Juli 1944 bis unbekannt Oberst Willi Fischer

Gliederung[Bearbeiten]

Veränderungen in der Gliederung der 302. ID von 1940 bis 1944

1940 1944
Infanterie-Regiment 570 Grenadier-Regiment 570
Infanterie-Regiment 571 Divisionsgruppe 125
Infanterie-Regiment 572 Grenadier-Regiment 572
Feldersatz-Bataillon 302
Schnelle Abteilung 302
Radfahr-Abteilung 302
Artillerie-Regiment 302
Panzerjäger-Abteilung 302
Pionier-Bataillon 302
Nachrichtenabteilung 302
Nachschubtruppen

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 9. Die Landstreitkräfte 281 – 370. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-1174-9.
  • Emil Kilgast: Rückblick auf die Geschichte der 302. Infanterie-Division, Selbstverlag, Hamburg 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. auch statische, nicht komplett feldmobile Division für Besatzungs- und Sicherungsaufgaben in Frankreich