Aaron Swartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aaron Swartz (2008)
Aaron Swartz (2012)

Aaron H. Swartz (* 8. November 1986 in Chicago; † 11. Januar 2013 in New York City) war ein US-amerikanischer Programmierer, Autor und Hacktivist. Er setzte sich für freien Zugang zu Inhalten des Internet, gegen Zensur und für freien Zugang zu Wissen ein.[1]

Leben[Bearbeiten]

Aaron Swartz war der Sohn von Robert und Susan Swartz und hatte zwei Brüder.[2] Im Alter von 14 Jahren war Swartz Koautor der RSS-Spezifikation 1.0. Danach wurde er Mitglied einer für das Resource Description Framework zuständigen Arbeitsgruppe des W3C. 2006 wurde er an der Stanford University eingeschrieben, er verließ sie jedoch nach etwa einem Jahr für die Mitarbeit an Y Combinator.[3]

Swartz war Mitbegründer des Start-Ups Infogami, das später in Reddit aufging. Reddit wurde im Oktober 2006 vom Condé-Nast-Verlag übernommen; die Verlagsgruppe verlegte den Firmensitz zur Wired-Redaktion in San Francisco. Dort arbeitete Swartz zunächst weiter für Reddit, bis er Anfang 2007 entlassen wurde.[4] Im September desselben Jahres schuf er mit Simon Carstensen den Website-Creation- und Hosting-Service Jottit.[5] Darüber hinaus war Swartz bei der technischen Umsetzung der Creative-Commons-Lizenzen beteiligt und war technischer Leiter der Open Library.

Swartz lebte eine Zeit lang in Cambridge, Massachusetts, wo er unter anderem im Board des Change Congress tätig war. Er verfasste Beiträge für Wikipedia und kandidierte 2006 erfolglos für das Kuratorium der Wikimedia Foundation.

2008 proklamierte Swartz das von ihm im Juli desselben Jahres formulierte Guerilla Open Access Manifest als Grundlage für den radikalen Flügel der Open-Access-Bewegung und veröffentlichte 2009 etwa 20 Millionen Seiten von Gerichtsentscheidungen,[6] die er im Vorjahr aus der öffentlichen und von bestimmten Bibliotheken aus probeweise kostenlos zugänglichen Datenbank PACER (Public Access to Court Electronic Records) heruntergeladen hatte. Der Vorgang war legal; Swartz beabsichtigte die Erstellung eines durchsuchbaren Archivs. Die Dokumente sind nun im Internet Archive zugänglich.[7][8]

2010 untersuchte er als Fellow am Safra-Zentrum der Harvard University, aus welchen Quellen Beiträge in juristischen Fachzeitschriften finanziert wurden.[9] In diesem Jahr gehörte er zu den Gründern der Gruppe Demand Progress, die sich in den Vereinigten Staaten gegen den Stop Online Piracy Act und PIPA einsetzte.[10]

Am 19. Juli 2011 wurde Swartz angeklagt, 4,8 Millionen wissenschaftliche Artikel von dem Zeitschriftenarchiv JSTOR illegal heruntergeladen zu haben.[7] Nachdem er die Daten an JSTOR ausgehändigt hatte, kündigte der Betreiber an, keine zivilrechtlichen Ansprüche gegen Swartz zu stellen. Der Fall wurde von der Staatsanwaltschaft weiter verfolgt.[11] Gegen eine Kaution von 100.000 US-Dollar blieb er auf freiem Fuß. Ihm drohten im Fall seiner Verurteilung eine bis zu 35-jährige Haft- und eine hohe Geldstrafe.[1] Im September 2011 gab JSTOR bekannt, den gemeinfreien Teil der Zeitschriftentexte öffentlich zugänglich zu machen,[12] am 9. Januar 2013 gaben sie bekannt, 4,5 Millionen Artikel für begrenzte Zeit kostenlos zugänglich zu machen.[13] Der Gerichtsprozess war für April 2013 angesetzt.[13]

Swartz, der seit Jahren an Depressionen litt, beging Suizid. Er wurde am 11. Januar 2013 von seiner Freundin in seinem Apartment in Brooklyn tot aufgefunden.[11] Nach seinem Suizid wurde unter anderem von Seiten der Angehörigen und Freunde Kritik gegenüber der Staatsanwältin laut. Ihr wurde eine Mitschuld am Tod von Swartz vorgeworfen, sie sollte im Prozess „überzogen“ gehandelt haben, zumal JSTOR selbst keine Anzeige getätigt hat.[14] Im Nachhinein versicherte sie, Swartz hätte ihre Forderung durch ein Schuldbekenntnis auf sechs Monate Haft reduzieren können. Der Rechtswissenschaftler Lawrence Lessig, der als Swartz’ Mentor bezeichnet wurde, äußerte Kritik am Vorgehen der Staatsanwaltschaft, wollte sich der These einer Mitschuld jedoch nicht anschließen.[15] Ebenfalls wird dem MIT aus verschiedenen Gründen eine Mitschuld bzw. Fehlverhalten vorgeworfen.[16]

Am 15. Januar 2013 wurde Swartz in Highland Park (Illinois) beigesetzt. Viele Prominente, unter anderem Tim Berners-Lee, der Begründer des World Wide Web, hielten eine Trauerrede.[17][18][19][2] Drei Tage vorher hatte er Aaron ein Gedicht gewidmet.[20]

Verfilmung[Bearbeiten]

Am 27. Juni 2014 wurde der durch Crowdfunding finanzierte Dokumentarfilm The Internet’s Own Boy veröffentlicht.[21] Er behandelt das Leben und Wirken von Aaron Swartz von seiner Kindheit bis zu seinem Tod.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aaron Swartz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Reddit-Mitgründer und RSS-Co-Autor. Wunderkind Aaron Swartz ist tot. In: Spiegel Online. 12. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013.
  2. a b Jewish funerals
  3. A. Schwartz: How to get a job like mine vom 18. August 2008
  4. Lenssen, Philipp: „A Chat with Aaron Swartz“. Abgerufen am 20. Juli 2011.
  5. https://www.jottit.com/about
  6. John Schwartz: An Effort to Upgrade a Court Archive System to Free and Easy, 12. Februar 2009, in: The New York Times.
  7. a b Rötzer, Florian: „Internetaktivist wird des Massenklaus von Wissenschaftsartikeln beschuldigt“. Telepolis. Abgerufen am 20. Juli 2011.
  8. Kevin Poulsen: Aaron Swartz, Coder and Activist, Dead at 26. In: Wired. 12. Januar 2013, abgerufen am 12. Januar 2013 (englisch).
  9. Punitive Damages, Remunerated Research, and the Legal Profession, VOLUME 61, ISSUE 3 – DECEMBER 2008
  10. Tech Prodigy and Internet Activist Aaron Swartz Commits Suicide. In: Time Magazine. 13. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013 (englisch).
  11. a b John Schwartz: Aaron Swartz, Precocious Programmer and Internet Activist, Dies at 26. In: New York Times. 12. Januar 2013.
  12. „… there remain many people who are not affiliated with institutions who want access to the knowledge preserved in JSTOR“ (JSTOR–Free Access to Early Journal Content and Serving “Unaffiliated” Users)
  13. a b Online-Aktivist Aaron Swartz - Freiheit oder Tod. spiegel.de. 13. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013.
  14. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wut-und-trauer-reaktionen-auf-den-tod-von-aaron-swartz-a-877325.html
  15. Daniel Müller: Requiem für einen Hacker. Wie amerikanische Internetaktivisten einen Selbstmord politisch instrumentalisieren. In: Die Zeit Nr. 5/2013, 24. Januar 2013, S. 2
  16. jnb: Tod von Aaron Swartz: Universität bittet um Fragen zur Aufklärung. Spiegel Online. 25. Januar 2013. Abgerufen am 25. Januar 2013.
  17. Gallardo, Michelle, Janurary 15, 2013, Aaron Swartz, Reddit co-founder, remembered at funeral, ABC News. Retrieved January 15, 2013
  18. Owen Thomas: Family of Aaron Swartz Blames MIT, Prosecutors For His Death. Business insider. Jan 12, 2013, 18h21. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  19. Aaron Swartz funeral held in Chicago, forward.com
  20. Tim Berners-Lee: Aaron is dead
  21. The Internet's Own Boy: The Story of Aaron Swartz (Englisch) Abgerufen am 3. Juli 2014.