Abgesicherter Modus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Abgesicherte Modus ist ein spezieller Startvorgang eines Betriebssystems, den es unter Microsoft Windows, Apple Mac OS gibt, sowie Google Android OS gibt.

Microsoft Windows[Bearbeiten]

Der Abgesicherte Modus (auch eingeschränkter Modus) bezeichnet eine besondere Art des Startens der Windows-Betriebssysteme von Microsoft, die sich vom regulären Normalstart in einigen Punkten unterscheidet:

Den abgesicherten Modus erreicht man, indem man während des Starts des Computers im richtigen Augenblick die F8-Taste drückt. Dies ist der Moment kurz bevor das Windows-Logo erscheint (Es hat sich als praktikabel erwiesen, während des Bootvorgangs die F8-Taste einfach wiederholt zu drücken, wobei einige BIOS dann zunächst ein Auswahlmenü des Bootmediums präsentieren). Nebst anderen Startoptionen erscheint ein Menü mit der Auswahl:

  • Abgesicherter Modus
  • Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern (seit Windows 98)
  • Abgesicherter Modus mit Eingabeaufforderung

Bei wenigen Windows-Versionen kann man statt der F8-Taste die F5-Taste drücken. Windows NT sowie Windows 98 und höher unterstützen standardmäßig F8.

Sinn und Zweck des abgesicherten Modus ist die Möglichkeit, einen Reparaturversuch durchführen zu können, wenn sich Windows regulär nicht mehr starten lässt. Häufig, aber nicht immer, lässt sich Windows im abgesicherten Modus starten, während der normale Start zu einem Bluescreen führt. Stellt Windows beim Normalstart Probleme fest, wird beim nächsten Starten von Windows oft obiges Auswahlmenü mit dem abgesicherten Modus auch ohne vorheriges Drücken der F8-Taste eingeblendet.

Weil im abgesicherten Modus die meisten sonst im Hintergrund arbeitenden Prozesse (Wächter von Antivirensoftware, Netzwerkkomponenten, erweiterter Grafiktreiber, aber auch viele Computerviren uvm.) nicht mitstarten, ist der abgesicherte Modus auch besonders geeignet, um nach Fehlern zu suchen oder Deinstallationen vorzunehmen.

Apple Macintosh[Bearbeiten]

Auch Mac OS kann in einem abgesicherten Modus ("Safe Boot" im Apple-Vokabular) gestartet werden. Unter neueren Systemversionen sind unterschiedliche Ebenen des abgesicherten Modus möglich.

Mac OS 6[Bearbeiten]

Durch Drücken der Maustaste während des Startvorgangs werden die vorhandenen Systemerweiterungen deaktiviert. Außerdem wird eine ggf. eingelegte Diskette ausgeworfen.

Mac OS 7 bis 9[Bearbeiten]

Wenn während des Startvorgangs die Shift-Taste (Umschalttaste) gedrückt wird, dann werden die vorhandenen Systemerweiterungen deaktiviert. Durch Drücken der Leertaste wird in einer frühen Startphase (auf jeden Fall vor dem Erscheinen des Login-Dialogs) das Kontrollfeld "Systemerweiterungen Ein/Aus" aufgerufen.

Mac OS X[Bearbeiten]

Drückt man während des Startvorgangs die Shift-Taste bei einem Computer mit Mac OS X, so wird dieser im abgesicherten Modus gestartet. Das bewirkt, dass das Dateisystem repariert wird, nur die unbedingt nötigen Treiber und die Systemschriften geladen werden, und verschiedene Caches geleert werden.[1]

Durch Drücken von cmd+S startet Mac OS X im Single User Mode. Es werden nur die nötigen Treiber geladen, und statt der grafischen Oberfläche wird eine Root-Shell angezeigt, mithilfe derer der Nutzer das System reparieren kann.

Wenn während des Startens cmd+V (verbose, engl. ausführlich) gedrückt wird, wird während des Bootvorgangs eine Konsole angezeigt, in die das System Log-Einträge schreibt. Das System wird allerdings vollständig geladen und die grafische Oberfläche erscheint auch; von da her ist das kein abgesicherter Modus, bietet aber einen Einblick in das, was während des Bootens geschieht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mac OS X: Was ist der sichere Systemstart/gesicherte Modus? Abgerufen am 11. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]