Abstrakte Algebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Abstrakte Algebra ist das Teilgebiet der Mathematik, das sich mit einzelnen algebraischen Strukturen wie Gruppen, Ringen, Körpern, Moduln und nicht zuletzt den Algebren beschäftigt und deren Eigenschaften untersucht. Die Bezeichnung „abstrakte“ Algebra dient der Abgrenzung zu anderen Teilgebieten der Mathematik, die, historisch bedingt, ebenfalls als Algebra bezeichnet werden, wie etwa die elementare Algebra der Schulmathematik.

In der Geschichte der Mathematik tauchten algebraische Strukturen zuerst in anderen Teilgebieten der Mathematik auf, wurden dann axiomatisch spezifiziert und schließlich als eigenständige Gebilde in der abstrakten Algebra untersucht. Deshalb hat die abstrakte Algebra viele Verbindungen zu allen Zweigen der Mathematik. Durch den abstrakten Zugang lassen sich beispielsweise übergeordnete Symmetrien entdecken, die dann in mehreren, eigentlich ganz verschiedenen Objekten existieren. Ein moderner Ansatz ist die Kategorientheorie. Anwendungen findet die abstrakte Algebra beispielsweise in der Darstellungstheorie oder bei Schemata.

Literatur[Bearbeiten]

  • dtv-Atlas zur Mathematik, Bd. 1, 2. Auflage 1976, S. 70 ff.
  • Robin Hartshorne: Algebraic Geometry. Graduate Texts in Mathematics. Springer-Verlag, New York 1977, ISBN 0-387-90244-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Mathematik: Algebra – Lern- und Lehrmaterialien