Achille Grassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achille Grassi

Achille Grassi (* 16. Februar 1456 in Bologna; † 22. November 1523 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Die Familie von Grassi gehörte zum Bologneser Adel, die sich vorwiegend juristischen Berufen widmete: sein Vater Baldassare war Notar, sein Onkel Gaspare Podestà in verschiedenen Städten des Kirchenstaates. Grassi war als Auditor der Rota Romana Mitarbeiter der römischen Kurie und seit 1506 Bischof von Città di Castello. Im Jahr 1508 war er für den Papst auf einer diplomatischen Mission in Frankreich, im Jahr 1509 in der Schweiz, im Jahr 1510 in Ungarn und Böhmen.

Grassi wurde 1511 von Papst Julius II. zum Kardinalpriester von San Sisto erhoben – 1517 optierte er für Santa Maria in Trastevere – und war ab 1512 Bischof von Bologna und ab 1521 zugleich Bischof von Pomesanien. Seit 1512 bis zu seinem Tod war Grassi Kardinalprotektor des Königreichs Polen. Er starb drei Tage nach der Wahl Clemens' VII..

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Alidosi Bischof von Bologna
1512–1523
Lorenzo Campeggi
Hiob von Dobeneck Bischof von Pomesanien
1521–1523
Erhard von Queis