Città di Castello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Città di Castello
Wappen
Città di Castello (Italien)
Città di Castello
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 43° 28′ N, 12° 14′ O43.46666666666712.233333333333288Koordinaten: 43° 28′ 0″ N, 12° 14′ 0″ O
Höhe: 288 m s.l.m.
Fläche: 387 km²
Einwohner: 40.016 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 103 Einw./km²
Postleitzahl: 06012 (Hauptort, Riosecco), 06010 (Fraccano, Lerchi, Lugnano, Morra, Petrelle, Petroia (Badia di Petroia), Promano, San Leo Bastia, San Maiano, San Secondo), 06011 (Cerbara), 06018 (Trestina)
Vorwahl: 075
ISTAT-Nummer: 054013
Volksbezeichnung: Tifernati
Schutzpatron: San Florido
Website: Città di Castello
Panorama von Città di Castello
Panorama von Città di Castello

Città di Castello ist eine Stadt in der italienischen Region Umbrien mit 40.016 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) und gehört zur Provinz Perugia.

Geografie[Bearbeiten]

Città di Castello liegt im oberen Tiber-Tal, der Valtiberina, im Nordzipfel Umbriens an der Grenze zu den benachbarten Regionen Toscana und Marken.

Zu den Nachbargemeinden gehören Apecchio (PU), Arezzo (AR), Citerna, Cortona (AR), Mercatello sul Metauro (PU), Monte Santa Maria Tiberina, Monterchi (AR), Montone, Pietralunga, San Giustino, Sansepolcro (AR) und Umbertide.

Die Ortsteile sind Antirata, Astucci, Badia di Petroia, Badiali, Barzotti, Baucca San Martino d’Upò, Belvedere, Bisacchi, Bonsciano, Caifirenze, Candeggio, Canoscio, Capitana, Celle, Cerbara, Cinquemiglia, Colcello, Coldipozzo, Cornetto, Croce di Castiglione, Fabbrecce, Fiume, Fraccano, Grumale, Lerchi, Lugnano, Madonna di Canoscio, Montemaggiore, Morra, Muccignano, Palazzone, Petrelle, Piosina, Promano, Rio Secco, Roccagnano, Ronti, Rovigliano, San Biagio del Cornetto, San Leo Bastia, San Lorenzo Bibbiana, San Maiano, San Martino di Castelvecchio, San Martin Pereto, San Pietro a Monte, San Secondo, Santa Lucia, Scalocchio, Terme di Fontecchio, Trestina, Uppiano, Userna, Userna Bassa, Valdipetrina, Vallurbana, Vingone und Volterrano.

Geschichte[Bearbeiten]

Città di Castello ist umbrischen oder etruskischen Ursprungs; im Jahre 89 v. Chr. wurde sie römisches municipium unter dem Namen Tifernum Tiberinum (Tifernum am Tiber). Die Stadt wurde im 6. Jahrhundert von den Ostgoten unter ihrem König Totila verwüstet. Sie wurde als Castrum Felicitatis wieder aufgebaut, seit dem 10. Jahrhundert ist der Name Civitas Castelli belegt. Seit der frühen Neuzeit stand die Stadt unter der Signoria verschiedener Familien, von denen sich schließlich die Vitelli durchsetzten (für die Antonio da Sangallo der Jüngere einen sehenswerten Renaissance-Palast erbaute). Cesare Borgia verleibte die Stadt für seinen Vater Papst Alexander VI. dem Kirchenstaat ein. Am 11. September 1860 wurde Città di Castello von piemontesischen Truppen für das vereinigte Italien erobert.

Religion[Bearbeiten]

Città di Castello ist Sitz eines katholischen Bistums (Liste der Bischöfe von Città di Castello).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Sammlung Alberto Burri (Collezione Burri)
  • Dommuseum (Museo del Duomo)
  • Städtische Pinakothek (Pinacoteca Comunale)
  • Webereimuseum (Museo della Tessitura): dokumentiert die Leinenweberei der Stadt
  • Buchdruckmuseum (Museo della Tipografia)
  • Volkskundliches Museum (Museo delle Tradizioni Popolari)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Festival der Nationen (Festival delle Nazioni di Città di Castello): Zweiwöchiges Kammermusikfestival im August/September mit Konzerten, Theater- und Tanzaufführungen.

Kultur[Bearbeiten]

  • Teatro degli Illuminati: kommunales Theater ohne eigenes Ensemble

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Città di Castello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.