Erzbistum Bologna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bologna
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Emilia-Romagna
Kirchenprovinz Bologna
Diözesanbischof Carlo Kardinal Caffarra
(seit 16. Dezember 2003)
Emeritierter Diözesanbischof Giacomo Kardinal Biffi
Emeritierter Weihbischof Ernesto Vecchi
Generalvikar Giovanni Silvagni
Fläche 3.549 km²
Pfarreien 414 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 967.831 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 934.333 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 96,5 %
Diözesanpriester 421 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 245 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 107 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.403
Ordensbrüder 319 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 940 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Pietro in Bologna
Website www.bologna.chiesacattolica.it
Suffraganbistümer Bistum Faenza-Modigliana
Erzbistum Ferrara-Comacchio
Bistum Imola

Das in Italien gelegene Erzbistum Bologna (lat.: Archidioecesis Bononiensis, ital.: Arcidiocesi di Bologna) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Bologna.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Bologna wurde im 3. Jahrhundert gegründet. Gegen Ende des 4. Jahrhunderts wurde es in die Kirchenprovinz Mailand eingegliedert und im 5. Jahrhundert in die Kirchenprovinz Ravenna. Während der Auseinandersetzungen zwischen Kaisertum und Papsttum im Mittelalter sind die Bischöfe von Bologna meistens dem Papst treu geblieben.

Am 10. Dezember 1582 wurde das Bistum Bologna durch Papst Gregor XIII. zum Erzbistum erhoben. Trotz Gegenwehr des bisherigen Metropoliten, des Erzbischofs von Ravenna, bestätigte Papst Clemens VIII. 1604 die Entscheidung Gregors XIII. 1796 besetzten die Franzosen die erzbischöflichen Gebiete und betrieben eine antireligiöse Politik. Nachdem Carlo Oppizzoni (1802–1855) in seiner 53-jährgen Amtszeit vermitteln konnte, kam nach seinem Tod und vor allem nach dem Anschluss an das Königreich Sardinien 1859 erneut antiklerikale Stimmung auf. Von 1859 bis 1882 konnten die Erzbischöfe Michele Viale-Prelà, Filippo Maria Guidi, Carlo Luigi Morichini und Lucido Maria Parocchi nicht im erzbischöflichen Palast residieren. Giacomo Lercaro, Erzbischof von Bologna von 1952 bis 1968, war eine der prägenden Persönlichkeiten des Zweiten Vatikanischen Konzils.

7 (Erz-)Bischöfe von Bologna sind später Papst geworden: Johannes X. im Jahr 914, Innozenz VII. (vorher Cosma Migliorati) 1404, Nikolaus V. (Tommaso Parentucelli) 1447, Julius II. (Giuliano della Rovere) 1503, Gregor XV. (Alessandro Ludovisi) 1621, Benedikt XIV. (Prospero Lorenzo Lambertini) 1740 und zuletzt Benedikt XV. (Giacomo Della Chiesa) 1914.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Der Erzbischof ist Metropolit der Bistümer Faenza-Modigliana, Imola und des Erzbistums Ferrara-Comacchio.

Der Erzbischof von Bologna, eines der größten Bistümer Italiens, ist stets Kardinal (seit Scipione Caffarelli-Borghese 1610). (Siehe dazu auch: Kardinalstradition)

Dekanate/Pfarrbezirke[Bearbeiten]

  1. Vicariato di Bologna Centro
  2. Vicariato di Bologna Ravone
  3. Vicariato di Bologna Sud – est
  4. Vicariato di Bologna Nord
  5. Vicariato di Bologna Ovest
  6. Vicariato di PersicetoCastelfranco Emilia
  7. Vicariato di Cento
  8. Vicariato di Galliera
  9. Vicariato di Budrio
  10. Vicariato di Castel San Pietro Terme
  11. Vicariato di San Lazzaro – Castenaso
  12. Vicariato di Setta
  13. Vicariato di Vergato
  14. Vicariato di Porretta Terme
  15. Vicariato di Bazzano

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]