Adolf Franz Samwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Franz Samwer (* 8. Juli 1895 in Gotha; † 30. September 1958 in Schielberg) war ein deutscher Politiker (GB/BHE, später CDU) und leitend in der deutschen Versicherungswirtschaft tätig.

Familie[Bearbeiten]

Adolf Franz Samwer war der zweite Sohn des Generaldirektors der Gothaer Lebensversicherungsbank auf Gegenseitigkeit[1] Karl August Friedrich Samwer und dessen Frau Gertrud, geb. Stengel.[2]

Leben[Bearbeiten]

Samwer begann seine Berufslaufbahn ebenfalls im Versicherungswesen und wurde 1923 Bezirksdirektor der Allianz Versicherungsgesellschaft in Halle (Saale). Schon 1924 wechselte er für die Allianz zur neuerworbenen Tochter Bayerische Versicherungsbank AG als Direktor nach Berlin. 1928 wurde er Direktor der Allianz in Köln.

Von 1931 bis 1945 war er Generaldirektor der Karlsruher Lebensversicherungs-AG und in diesem Amt 1940 unter anderem im Badisch-pfälzischen Beirat der Deutschen Bank.[3] Aus Karrieregründen trat er 1936 der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 3.464.251, Eintritt rückdatiert auf den 1. Mai 1933), diente sich badischen Nazigrößen an und ging als Treuhänder der elsässischen Versicherungsgesellschaft Rhein und Mosel skrupellos unter anderem gegen deren früheren Generaldirektor André Mouchard vor.[4] Aufgrund seiner nationalsozialistischer Betätigung musste er 1945 trotz einer aufwändigen Rechtfertigung ausscheiden und arbeitet fortan als Wirtschaftssachverständiger.

Samwer begann, sich im Nachkriegsdeutschland wieder politisch zu engagieren. 1951 wurde er zum Stadtrat in Karlsruhe gewählt und gewann dort 1952 bei der Wahl zum Oberbürgermeister 6.186 bzw. 9,1 % der Stimmen.[5] 1952/53 war er Mitglied der verfassunggebenden Landesversammlung von Baden-Württemberg.

Dem Deutschen Bundestag gehörte er als Nachrücker für Eduard Fiedler ab dem 15. Oktober 1953 bis zum Ende der Legislaturperiode 1957 an. Für den GB/BHE gewählt, trat er aus der Fraktion und der Partei nach den Ereignissen des Bundesparteitages 1954 am 12. Juli 1955 mit der Gruppe um Waldemar Kraft und Theodor Oberländer aus und verlor das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der GB/BHE-Fraktion. Am 15. Juli 1955 wurde er zunächst Gast der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der er nach seinem Beitritt zur CDU am 20. März 1956 auch beitrat. Bei der Bundestagswahl 1957 wurde er aufgrund eines aussichtslosen Listenplatzes nicht wiedergewählt.[6]

Ab 1957 bis zu seinem Tod durch einen Autounfall 1958 war Samwer noch einmal im Versicherungsgeschäft als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenversicherung tätig.

Samwer war verheiratet und hatte einen Sohn und eine Tochter.

Abstammung[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Friedrich Lucian Samwer (1819–1882)
Jurist, Staatsrechtslehrer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl August Friedrich Samwer (1861–1946)
Jurist
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolf Franz Samwer (1895–1958)
Politiker
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Schriften[Bearbeiten]

  • als Herausgeber: Hundert Jahre Karlsruher Lebensversicherung. 1835–1935. Eine Festschrift. G. Braun, Karlsruhe 1935.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrenbürgerbrief vom 31. Dezember 1930
  2. Pfarramt Tharandt, Tauf-Register-Nummer 337/7 von 1864.
  3. Deutsche Bank Geschäftsbericht 1940. Unterlagen zur Hauptversammlung am 18. April 1941. Abgerufen am 5. Februar 2010.
  4. Gerald D. Feldman: Die Allianz und die deutsche Versicherungswirtschaft. 1933–1945. Aus dem Englischen übersetzt von Karl Heinz Siber. Beck, München 2001, S. 547–550.
  5. Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahlen in Karlsruhe ab 1948. Abgerufen am 5. Februar 2010.
  6. Wir ziehen sie durch. In: Der Spiegel, vom 25. September 1957, S. 18–20.

Weblinks[Bearbeiten]