Albert Burger (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Burger auf einem Wahlplakat

Albert Burger (* 23. Februar 1925 in Kollnau; † 10. Oktober 1981 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Volksschulabschluss absolvierte Burger eine kaufmännische Ausbildung und besuchte gleichzeitig die Höhere Handelsschule. Er wurde 1943 zur Wehrmacht eingezogen, nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und erlitt während des Krieges eine schwere Verwundung. Bei Kriegsende geriet er in Gefangenschaft, aus der er 1946 entlassen wurde.

Burger arbeitete seit 1946 in der Verwaltung der Klinischen Universitätsanstalten Freiburg. Er wechselte 1958 in den kommunalen Dienst, bestand beide Verwaltungsprüfungen und war dann als Beamter des gehobenen Dienstes in der Gemeindeverwaltung Kollnau tätig. Zuletzt wurde er hier zum Verwaltungsoberinspektor befördert.

Partei[Bearbeiten]

Burger trat 1947 in die CDU ein, wurde später zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Emmendingen gewählt und war von 1966 bis 1977 stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Südbaden. Außerdem war er von 1966 bis 1981 Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Südbaden.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Burger war seit 1953 Ratsmitglied der Gemeinde Kollnau. Er wurde 1956 in den Kreistag des Kreises Emmendingen gewählt, dem er bis 1964 angehörte und war hier seit 1959 Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 1964 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 31. Oktober 1965 war er Mitglied des Baden-Württembergischen Landtages. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1965 bis zu seinem Tode an. Im Parlament vertrat er von 1965 bis 1980 den Wahlkreis Emmendingen – Wolfach und im Anschluss den Wahlkreis Emmendingen – Lahr.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seinen Einsatz für die Kriegsopfer und Behinderten erhielt Burger das Bundesverdienstkreuz. In Kollnau trägt seit Ende Februar 2012 ein Platz in der Nähe des Rathauses seinen Namen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. 23. Februar 2012 Kollnau hat einen Albert-Burger-Platz