Bundestagswahl 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundestagswahl 1965
(Zweitstimmen) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
47,6
39,3
9,5
2,0
1,3
0,3
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1961 [2]
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+2,3
+3,1
-3,3
+2,0
-0,6
-3,5
Sonst.
   
Von 518 Sitzen entfallen auf:

Die Bundestagswahl 1965 fand – mit Ausnahme des Wahlkreises 135 Obertaunuskreis, in dem wegen des Todes eines Wahlkreisbewerbers erst am 3. Oktober 1965 gewählt wurde[3][4] – am 19. September 1965 statt. Bei der Wahl zum 5. Deutschen Bundestag trat erstmals Ludwig Erhard als Spitzenkandidat der Unionsparteien an.

Hintergrund[Bearbeiten]

Erhard war 1963 während der laufenden Legislaturperiode als Nachfolger von Konrad Adenauer zum Bundeskanzler gewählt worden. Für die SPD trat erneut der SPD-Vorsitzende, der Regierende Bürgermeister von Berlin Willy Brandt, an. Die CDU und die SPD konnten leicht zulegen, die FDP büßte Mandate ein.

Amtliches Endergebnis[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom 19. September 1965[1]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze¹ ± Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 38.510.395 100,0 38.510.395 100,0
Wähler 33.416.207 86,8 33.416.207 86,8
Ungültig 979.158 2,9 795.765 2,4
Gültig 32.437.049 100,0 32.620.442 100,0 496 (22) − 3 248
davon:
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 12.998.474 40,1 12.813.186 39,3 202 (15) + 12 94
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 12.631.319 38,9 12.387.562 38,0 196 (6) + 4 118
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 3.204.648 9,9 3.136.506 9,6 49 − 1 36
Freie Demokratische Partei (F.D.P.) 2.562.294 7,9 3.096.739 9,5 49 (1) − 18
Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) 46.146 0,1 52.637 0,2
Christliche Volkspartei (CVP) 11.978 0,0 19.832 0,1
Deutsche Friedensunion (DFU) 386.900 1,2 434.182 1,3
Europäische Föderalistische Partei (EFP) 1.015 0,0
Freisoziale Union (FSU) 6.287 0,0 10.631 0,0
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) 587.216 1,8 664.193 2,0
Unabhängige Arbeiter-Partei (UAP) 1.127 0,0 3.959 0,0
Wählergruppen/Einzelbewerber 660 0,0

¹in Klammern: Zahl der am selben Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneten

Ergebnisse in den Bundesländern[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Baden-Württemberg[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 5.425.126 100,0 5.425.126 100,0
Wähler 4.598.715 84,8 4.598.715 84,8
Ungültig 160.835 3,5 146.488 3,2
Gültig 4.437.880 100,0 4.452.227 100,0 68 36
davon:
SPD 1.505.607 33,9 1.470.040 33,0 23 6
CDU 2.256.883 50,9 2.219.808 49,9 35 30
F.D.P. 515.025 11,6 582.913 13,1 10
AUD 11.469 0,3 11.470 0,3
DFU 62.540 1,4 70.209 1,6
FSU 536 0,0
NPD 85.820 1,9 97.787 2,2
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Bayern[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 6.752.276 100,0 6.752.276 100,0
Wähler 5.803.004 85,9 5.803.004 85,9
Ungültig 164.676 2,8 161.513 2,8
Gültig 5.638.328 100,0 5.641.491 100,0 86 44
davon:
SPD 1.913.778 33,9 1.869.467 33,1 30 8
CSU 3.204.648 56,8 3.136.506 55,6 49 36
F.D.P. 320.121 5,7 413.744 7,3 7
AUD 10.685 0,2 11.238 0,2
DFU 53.478 0,9 60.561 1,1
FSU 235 0,0
NPD 135.383 2,4 149.975 2,7
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Bremen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 525.730 100,0 525.730 100,0
Wähler 452.799 86,1 452.799 86,1
Ungültig 11.680 2,6 8.582 1,9
Gültig 441.119 100,0 444.217 100,0 5 3
davon:
SPD 218.628 49,6 215.487 48,5 3 3
CDU 153.888 34,9 150.889 34,0 2
F.D.P. 45.992 10,4 51.894 11,7
AUD 613 0,1 699 0,2
DFU 10.851 2,5 12.115 2,7
EFP 1.015 0,2
NPD 11.147 2,5 12.118 2,7
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Hamburg[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.392.994 100,0 1.392.994 100,0
Wähler 1.202.934 86,4 1.202.934 86,4
Ungültig 23.801 2,0 15.855 1,3
Gültig 1.179.133 100,0 1.187.079 100,0 17 8
davon:
SPD 584.560 49,6 572.859 48,3 9 8
CDU 452.116 38,3 446.133 37,6 7
F.D.P. 92.513 7,8 112.047 9,4 1
AUD 286 0,0 1.423 0,1
DFU 29.022 2,5 32.051 2,7
FSU 1.465 0,1 1.628 0,1
NPD 19.171 1,6 20.938 1,8
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Hessen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 3.516.041 100,0 3.516.041 100,0
Wähler 3.073.037 87,4 3.073.037 87,4
Ungültig 96.118 3,1 84.585 2,8
Gültig 2.976.919 100,0 2.988.452 100,0 45 22
davon:
SPD 1.395.691 46,9 1.366.010 45,7 21 17
CDU 1.158.372 38,9 1.130.871 37,8 18 5
F.D.P. 308.146 10,4 359.419 12,0 6
AUD 2.386 0,1 4.755 0,2
DFU 47.142 1,6 53.316 1,8
NPD 64.808 2,2 74.081 2,5
Einzelbewerber 374 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Niedersachsen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 4.748.325 100,0 4.748.325 100,0
Wähler 4.145.849 87,3 4.145.849 87,3
Ungültig 109.610 2,6 93.108 2,2
Gültig 4.036.239 100,0 4.052.741 100,0 62 30
davon:
SPD 1.633.758 40,5 1.614.540 39,8 26 10
CDU 1.919.789 47,6 1.855.124 45,8 29 20
F.D.P. 360.034 8,9 440.860 10,9 7
AUD 3.496 0,1 5.460 0,1
DFU 28.211 0,7 31.653 0,8
FSU 1.153 0,0 2.634 0,1
NPD 89.798 2,2 102.470 2,5
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Nordrhein-Westfalen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 11.322.627 100,0 11.322.627 100,0
Wähler 9.920.068 87,6 9.920.068 87,6
Ungültig 259.676 2,6 168.836 1,7
Gültig 9.660.392 100,0 9.751.232 100,0 153 73
davon:
SPD 4.178.408 43,3 4.149.910 42,6 66 35
CDU 4.655.973 48,2 4.593.281 47,1 74 38
F.D.P. 596.375 6,2 739.954 7,6 13
AUD 12.441 0,1 11.428 0,1
CVP 3.241 0,0 10.830 0,1
DFU 111.823 1,2 125.202 1,3
FSU 2.746 0,0 6.369 0,1
NPD 97.972 1,0 110.299 1,1
UAP 1.127 0,0 3.959 0,0
Einzelbewerber 286 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Rheinland-Pfalz[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 2.403.771 100,0 2.403.771 100,0
Wähler 2.114.311 88,0 2.114.311 88,0
Ungültig 82.542 3,9 58.581 2,8
Gültig 2.031.769 100,0 2.055.730 100,0 31 16
davon:
SPD 765.462 37,7 754.175 36,7 12 5
CDU 1.017.950 50,1 1.013.573 49,3 16 11
F.D.P. 180.286 8,9 209.028 10,2 3
AUD 1.594 0,1 2.636 0,1
DFU 21.965 1,1 25.081 1,2
NPD 44.512 2,2 51.237 2,5
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 im Saarland[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 736.239 100,0 736.239 100,0
Wähler 656.496 89,2 656.496 89,2
Ungültig 29.162 4,4 25.965 4,0
Gültig 627.334 100,0 630.531 100,0 8 5
davon:
SPD 250.815 40,0 250.797 39,8 4 1
CDU 301.290 48,0 295.257 46,8 4 4
F.D.P. 46.566 7,4 54.119 8,6
AUD 518 0,1 641 0,1
CVP 8.737 1,4 9.002 1,4
DFU 8.974 1,4 9.491 1,5
NPD 10.434 1,7 11.224 1,8
Ergebnis der Bundestagswahl 1965 in Schleswig-Holstein[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.687.266 100,0 1.687.266 100,0
Wähler 1.448.994 85,9 1.448.994 85,9
Ungültig 41.058 2,8 32.252 2,2
Gültig 1.407.936 100,0 1.416.742 100,0 21 11
davon:
SPD 551.767 39,2 549.901 38,8 8 1
CDU 715.058 50,8 682.626 48,2 11 10
F.D.P. 97.236 6,9 132.761 9,4 2
AUD 2.658 0,2 2.887 0,2
DFU 12.894 0,9 14.503 1,0
FSU 152 0,0
NPD 28.171 2,0 34.064 2,4

Konsequenz[Bearbeiten]

Die Koalition der CDU/CSU und FDP wurde fortgesetzt, zerbrach allerdings im Herbst des nächsten Jahres und wurde von der ersten Großen Koalition der Bundesrepublik abgelöst. Ludwig Erhard blieb bis zu seinem Rücktritt am 30. November 1966 Bundeskanzler, Willy Brandt blieb Regierender Bürgermeister von Berlin und erklärte seinen Verzicht auf eine etwaige Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 1969 – eine Erklärung, die 1966 mit Bildung jener Großen Koalition obsolet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wahl zum 5. Deutschen Bundestag am 19. September 1965 Der Bundeswahlleiter
  2. Wahl zum 4. Deutschen Bundestag am 17. September 1961 Der Bundeswahlleiter
  3. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. September 1965 — II A 4 — 3 e 28/17 — 2/65 — 1 — Betrifft: Nachwahl im Wahlkreis 135 (StAnz. 38/1965 S. 1106)
  4. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 12. Oktober 1965 — II A 41 — 3 e 28/13 — 21/65 — 1 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen (StAnz. 43/1965 S. 1251)
  5. a b c d e f g h i j Ergebnis der Wahl zum 5. Deutschen Bundestag am 19. September 1965 nach Ländern (XLS; 41 KB)
  6. a b c d e f g h i j Sitze der Parteien am 19. September 1965 nach Ländern (XLS; 21 KB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundestagswahl 1965 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien