Albert Divo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Divo beim Großen Preis von Frankreich im Jahr 1924
Albert Divo bei der Targa Florio 1929

Albert Divo (eigentlich Albert Eugène Diwo, * 24. Januar 1895 in Paris; † 19. September 1966 in Morsang-sur-Orge, Département Essonne) war ein französischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Albert Divo war von Beruf Mechaniker. Im Alter von 13 Jahren begann er eine Lehre als Schiffsmechaniker. Im Ersten Weltkrieg war er Pilot, dann zunächst Mechaniker und anschließend von 1919 bis 1939 Automobilrennfahrer. In den 1920er- und 1930er-Jahren war er als Fahrer für Sunbeam, Delage, Bugatti, Talbot und Delahaye sechsfacher Grand-Prix-Sieger.

1922 nahm er der RAC Tourist Trophy auf dem Snaefell Mountain Course auf der Isle of Man teil. Seinen ersten Grand-Prix-Sieg erzielte Divo 1923 für Sunbeam beim Großen Preis von Spanien auf dem Autódromo de Sitges-Terramar etwa 40 Kilometer außerhalb von Barcelona in Spanien. Als Fahrer für Delage wurde er 1924 hinter Giuseppe Campari Zweiter im Europäischen Grand Prix in Lyon.

1925 gewann Albert Divo zwei Grands Prix für Delage. Im Juli siegte er beim Französischen Grand Prix im Autodrome de Linas-Montlhéry, nachdem sein Wagen ausgeschieden war und er den Rennwagen seines Teamkollegen Robert Benoist übernommen hatte. Im September teilte er sich den Sieg mit dem Teamkollegen André Morel beim San-Sebastián-Grand-Prix auf dem Circuito Lasarte. Am 22. August 1925 fand das erste große Renn-Duell beim Klausenrennen auf der Klausenpassstraße statt, das der italienische Graf Giulio Masetti auf seinem Sunbeam-Grand-Prix-Wagen mit Zweilitermotor gegen den Franzosen mit seinem Delage mit Fünflitermotor gewann. Das Klausenrennen galt von 1922 bis 1934 als schwerstes und prestigeträchtigstes Bergrennen Europas.

Mit einem Talbot 700 gewann Divo 1926 den Grand Prix du Salon in Montlhéry. 1927 wurde er, ebenfalls mit einem Talbot 700, Dritter beim RAC-Grand-Prix in Brooklands und Erster beim Rennen der formelfreien Rennwagen in Montlhéry.

Nach dem Rückzug der Marken Talbot-Darracq und Delage aus dem Rennsport war Divo zunächst arbeitslos und kam 1928 anstelle des tödlich verunglückten Pietro Bordino in die Bugatti-Werksmannschaft, in der er bis 1933 verblieb. 1928 und 1929 fuhr er auf Bugatti T35 bei der Targa Florio zum Sieg.

Viele Rennen bestritt er in England und Irland. Angeblich wegen der leichteren Aussprache in diesen Ländern ließ er 1928 die Schreibweise seines Namens in Divo ändern. In Morsang-sur-Orge wurde er 1935 in den Stadtrat gewählt. Die Bugatti-Rennfahrerin Janine Jennky war zeitweise seine Lebensgefährtin. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Albert Divo als Rennleiter bei Castrol. 1962 war Albert Divo in Villars-sur-Ollon (Schweiz) war Gründungsmitglied des Club International des Anciens Pilotes de Grand Prix F1.

Divo wurde als Ritter der Ehrenlegion ausgezeichnet. Er starb 1966 an einem Herzschlag und wurde auf dem Friedhof in Morsang-sur-Orge beigesetzt.

Statistik[Bearbeiten]

Grand Prix-Siege[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1931 FrankreichFrankreich Equipe Bugatti Bugatti T50S FrankreichFrankreich Guy Bouriat Ausfall zurückgezogen
1938 FrankreichFrankreich Ecurie Bleue Delahaye 145 ItalienItalien Gianfranco Comotti Ausfall Getriebeschaden

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albert Divo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien