Alexander I. (Bischof von Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander I., künstlerische Darstellung.

Alexander I. (* in Rom; † 3. Mai 115 in Rom) war der sechste Bischof von Rom, der Nachfolger von Evaristus und Vorgänger von Sixtus.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nach Eusebius von Caesarea übernahm er im zwölften Regierungsjahr von Trajan also im Jahre 109/110 das Bischofsamt. Nach zehnjähriger Amtszeit verstarb Alexander im dritten Regierungsjahr von Kaiser Hadrian also nach August 119.[2] Nach Liber Pontificalis war er der Sohn eines Römers namens Alexander aus der Region Caput Tauri. Er soll 10 Jahre, 7 Monate und 2 Tage Bischof von Rom gewesen sein und zur Zeit von Kaiser Trajan während des Konsulats von Aemilius Aelianus und Antistius Vetus im Jahre 116 gestorben sein. Der Bischofsstuhl blieb für 35 Tage unbesetzt bevor Sixtus die Nachfolge antrat. Im Catalogus Liberianus wiederum werden Alexander 11 Jahre, 2 Monate und 1 Tag zugeschrieben - die angegebenen Konsuln passen hierzu jedoch nicht. Hiernach wurde Alexander während des Konsulats von Cornelius Palma und Calvisius Tullus im Jahre 109 zum Bischof geweiht und soll während des Konsulats von Aelianus und Vetus im Jahre 116 gestorben sein.

Er wurde im Lauf der Jahrhunderte mit dem Märtyrer Alexander der Via Nomentana identifiziert, dessen Gedenktag mit dem des Bischofs identisch der 3. Mai, in den orthodoxen Kirchen der 16. März ist. Doch weder Irenäus noch Eusebius erwähnen ein Martyrium von Alexander I. Er soll Quirinus von Rom und dessen Tochter Balbina zum Christentum bekehrt und getauft haben.

Alexander gilt als Patron gegen Kropf und Skrofeln.

Reliquien von Alexander I. gelangten 834 nach Freising, weshalb hier ein zweiter Gedenktag am 5. Mai begangen wird. Auch nach Aschaffenburg in die Stiftskirche St. Peter und Alexander gelangten Reliquien.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irenäus von Lyon, Des heiligen Irenäus fünf Bücher gegen die Häresien., 3, 3, 3.
  2. Eusebius von Caesarea, Kirchengeschichte, 4. Buch, 1, 1 - 4, 1.
Vorgänger Amt Nachfolger
Evaristus Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

106–115
Sixtus I.