Alfred Schirokauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Schirokauer (* 13. Juli 1880 in Breslau; † 27. Oktober 1934 in Wien[1]) war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Schirokauer erhielt seine schulische Ausbildung in England, wo er als Amateur erste Regieerfahrungen sammelte. Dann ging er nach Hamburg und machte dort sein Abitur. Danach studierte er Jura und schloss sein Studium mit der Promotion ab. Nach einer Zeit als Referendar arbeitete Schirokauer sieben Jahre lang als Rechtsanwalt.

Zu dieser Zeit begann er seine schriftstellerische Tätigkeit. 1904 veröffentlichte er seinen ersten Roman Ilse Isensee. Es folgten zahlreiche weitere Werke, von denen einige verfilmt wurden, darunter Unmögliche Liebe, 1932 mit Asta Nielsen in der Hauptrolle. Er verfasste Romanbiografien über Ferdinand Lassalle, Lord Byron, Napoleon und Lucretia Borgia sowie historische und Gegenwartsromane.

Seit 1912 schrieb Schirokauer auch häufig Drehbücher, anfangs regelmäßig für die Münchner Moeve-Film und die ebenfalls in München ansässige Emelka. In den 20er Jahren war er einer der aktivsten deutschen Drehbuchautoren. Mehrfach kooperierte er mit Reinhold Schünzel. Zeitweise hatte er den Vorsitz des Verbandes deutscher Filmautoren inne. Gelegentlich führte er auch selbst Regie. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten emigrierte der jüdischstämmige Schirokauer in die Niederlande und dann nach Wien.[2]

Romane[Bearbeiten]

  • 1906: Junges Volk. Fontane, Berlin.
  • 1908: Marta Riel. Eine Geschichte vom Glück. Fontane, Berlin.
  • ca. 1910: Messalina. A. Weichert, Berlin 1927.
  • 1910: Die graue Macht. (Kriminalroman)
  • 1911: Einsame Frauen. Fontane, Berlin.
  • 1912: Das Lied der Parzen. Bong, Berlin.
  • 1912: Einige Jugendsünde. Bong, Berlin.
  • 1912: Ferdinand Lassalle. Ein Leben für Freiheit u. Liebe. Bong, Berlin.
  • 1914: Die siebente Großmacht. Oesterheld, Berlin.
  • 1914: Satan. Kronen-Verlag, Berlin.
  • 1916: August der Starke. Bong, Berlin.
  • 1919: Die Stürmer. Borngräber, Berlin.
  • 1920: Irrwege der Liebe.Uhlmann, Siegmar-Chemnitz.
  • 1921: Mirabeau. Bong, Berlin.
  • 1922: Die kleinen Fürsten. Diplomatie u. Liebe am Balkan. Eysler, Berlin.
  • 1922: Die lieben jungen Frauen. A. Weichert, Berlin.
  • 1923: Napoleons erste Ehe. Hachmeister & Thal, Leipzig.
  • 1924: Ilse Isensee. Eysler, Berlin.
  • 1925: Lord Byron. Der Roman einer leidenschaftlichen Jugend. Oestergaard, Berlin.
  • 1925: Lukrezia Borgia. Historischer Roman. R. Bong, Berlin.
  • 1926: Hinter der Welt. Engelhorns, Stuttgart.
  • 1927: Die Bunten Schleier. Rhein-Elbe-Verlag, Hamburg.
  • 1927: Der Tanz auf der Weltkugel. Spiegel, Wien/ Berlin.
  • 1928: Gegen Mensch und Schicksal. Arbeitsgemeinschaft für Kultur und Aufbau, München.
  • 1928: Die Frau von gestern und morgen. Ullstein, Berlin.
  • 1929: Hat's Hoff getan? Buchwelt, Berlin.
  • 1929: Die unmögliche Liebe. Ullstein, Berlin.
  • 1929: Der Tanz auf der Erdkugel (= Glöckner-Bücher. Bd. 35). Glöckner-Verlag, Berlin/ Wien.
  • 1930: Kleopatra. Roman, Berlin Richard Bong
  • 1930: Alarm. Goldmann, Leipzig (Kriminalroman).
  • 1930: Acht im Urwald. Schicksale unter Auswanderern. Ullstein, Berlin.
  • 1931: Die einen weinen, die anderen wandern. Ullstein, Berlin.
  • 1932: Don Juan auf der Flucht. Ullstein, Berlin.
  • 1932: Der erste Mann. Roman einer Primanerin. Ullstein, Berlin.
  • 1932: Schüsse in Shanghai. (Kriminalroman)

Filme (als Drehbuchautor)[Bearbeiten]

  • 1913: Das verschleierte Bild von Groß-Kleindorf
  • 1915: Das Abenteuer des Van Dola
  • 1916: Werner Krafft
  • 1919: Am Weibe zerschellt
  • 1919: Die nicht sterben dürfen
  • 1920: Der Sprung ins Dunkle
  • 1920: Die Nacht der Entscheidung
  • 1920: Frauenruhm
  • 1920: George Bully
  • 1920: Der Totenkopf
  • 1921: Der große Chef
  • 1921: Camera obscura
  • 1921: Der Brunnen des Wahnsinns
  • 1921: Die Faust des Schicksals (auch Regie)
  • 1921/22: Frauenbeichte (drei Teile)
  • 1922: Die Erlebnisse einer Kammerzofe
  • 1922: Der Favorit der Königin
  • 1922: Die Rache des Marquis Dokama
  • 1923: Opfer der Liebe
  • 1923: Die graue Macht
  • 1924: Der Weg zu Gott / Das Schicksal des Thomas Balt
  • 1924: Mutter und Sohn (auch Regie)
  • 1925: Der Hahn im Korb
  • 1925: Die Blumenfrau vom Potsdamer Platz
  • 1925: Die Frau für 24 Stunden
  • 1926: Der dumme August des Zirkus Romanelli
  • 1926: Fünf-Uhr-Tee in der Ackerstraße
  • 1926: Fiaker Nr. 13
  • 1926: Die Flucht in die Nacht
  • 1927: Primanerliebe
  • 1927: Die Jagd nach der Braut
  • 1927: Liebe im Rausch / Colonialskandal
  • 1927: Die Insel der verbotenen Küsse
  • 1927: Das Mädchen ohne Heimat
  • 1927: Der Orlow
  • 1927: Üb' immer Treu' und Redlichkeit
  • 1927: Ein Tag der Rosen im August...
  • 1927: Der Himmel auf Erden (nur Regie)
  • 1928: Adam und Eva
  • 1928: Herkules Maier
  • 1929: Sturmflut der Liebe
  • 1929: Autobus Nr. 2
  • 1929: Priscillas Fahrt ins Glück (The Runaway Princess)
  • 1929: Fräulein Fähnrich
  • 1930: Student sein, wenn die Veilchen blühen
  • 1930: Das Erlebnis einer Nacht
  • 1930: Namensheirat
  • 1931: Der Fall des Generalstabs-Oberst Redl
  • 1931: Elisabeth von Österreich
  • 1931: Kadetten
  • 1932: Ein Auto und kein Geld
  • 1935: De familie van mijn vrouw

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Sterbedatum und -ort laut Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films und alte-krimis.de. IMDb und filmportal.de. nennen dagegen als Geburtsort Cottbus sowie als Todestag den 24. Mai 1954 und als Sterbeort Baltimore. Dabei handelt es sich offenbar um eine Verwechslung mit den Daten des Schriftstellers Arno Schirokauer.
  2. "Alfred Schirokauer overleden" Nachruf. Nieuwsblad van het Noorden, 3 november 1934.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Alfred Schirokauer – Quellen und Volltexte
 Commons: Alfred Schirokauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien