Alifushi-Atoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Alifushi-Atoll
NASA-Sat.-Bild des Alifushi-Atolls
NASA-Sat.-Bild des Alifushi-Atolls
Gewässer Lakkadivensee
(Indischer Ozean)
Archipel Malediven
Geographische Lage 5° 58′ N, 72° 57′ O5.966666666666772.95Koordinaten: 5° 58′ N, 72° 57′ O
Alifushi-Atoll (Malediven)
Alifushi-Atoll
Anzahl der Inseln 2
Hauptinsel Alifushi
Landfläche 69,3 ha
Einwohner 1974 (2006[1])

Das Alifushi-Atoll (Dhivehi: އަލިފުށި) ist ein sehr kleines natürliches Atoll der Malediven im Norden des Verwaltungsdistrikts Raa. Es wird nach dem britischen Marineoffizier Lieutenant F. T. Powell auch als Powell Islands bezeichnet und umfasst lediglich die beiden Inseln Alifushi (58,3 ha) und Ethigili (11,0 Hektar).

Das Atoll wird durch einen wenige Kilometer breiten Kanal vom südlich gelegenen Nord-Maalhosmadulu-Atoll, wo sich das Verwaltungszentrum befindet, getrennt. Es ist in West-Ost-Richtung knapp 3 km breit und in Nord-Süd-Richtung etwa 1,3 km lang. Die Entfernung zur Hauptstadt Malé beträgt ungefähr 210 km.

Bewohnt ist lediglich die den Osten des Atolls umfassende Hauptinsel Alifushi. Diese ist mit 1000 x 800 Meter für maledivische Verhältnisse relativ groß und besaß beim Zensus 2006 knapp 2000 Bewohner. Die Insel ist für ihre Zimmerer und Bootsbauer berühmt; diese haben den Ruf, die besten des Landes zu sein. In den 1980er-Jahren wurde von der Regierung daher eine neue Bootswerft auf der Insel errichtet. Hier wurden die modernen dieselmotorgetriebenen Dhonis entwickelt, die längere Zeit von den Einheimischen misstrauisch beäugt wurden, inzwischen aber im ganzen Land nicht mehr wegzudenken sind.[2]

Die zweite Insel, Etingili (auch Etthingili), befindet sich im Nordwesten des Atolls, ist wesentlich kleiner und unbewohnt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of National Planning: Statistical Yearbook 2011: Table 3.3: POPULATION BY ISLANDS CENSUS 2000, 2006
  2. Wolfgang Därr: Dumont Reise-Taschenbuch Malediven, 2011, S. 209/210