Allgaier Werke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgaier Werke GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1906
Sitz Uhingen, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 1761 (2012)
Umsatz 337,6 Mio. EUR (2012)
Branche Automobilzulieferer, Maschinen- und Werkzeugbau
Website www.allgaier.de
Allgaier Stammhaus (Uhingen)

Die Allgaier Werke GmbH ist eine weltweit tätige Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Automotive und Verfahrenstechnik tätig ist. Gefertigt werden vor allem Press- und Blechteile und deren Werkzeuge für die Automobilindustrie sowie Sieb-, Trocknungs- und Granulierungsanlagen. Neben dem Hauptwerk in Uhingen hat das Unternehmen Produktionswerke in Frankreich, Mexiko, Schweden und Spanien sowie Vertriebsgesellschaften in Österreich, den Niederlanden, Polen, der Tschechischen Republik, Ungarn, Slowenien und VR China.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1906 wurde im württembergischen Hattenhofen von Georg Allgaier die Firma Allgaier Werke GmbH gegründet. Der Betrieb wurde 1918 ins benachbarte Uhingen verlagert. Der erste größere Auftrag vom Karosseriewerkzeugen wurde im Jahre 1928 nach Belgien und Frankreich ausgeliefert. Im darauf folgenden Jahr begann Allgaier mit der Produktion von Pressteilen für die Automobilindustrie. In der Zeit des Nationalsozialismus war das Unternehmen unter anderem mit Flugzeugteilen und Windenergieanlagen, aber auch mit Bomben und Treibhüllen für Geschosse befasst. Ulrich W. Hütter war lange Jahre Konstruktionsleiter. Ein sowjetischer Mitarbeiter, Unterleutnant Stepan Ssafonow, wurde am 27. Oktober 1943 von der Gestapo vor ausgewählter Öffentlichkeit auf der Gemarkung Uhingen erhängt.[1]

Allgaier-Schlepper, 22 PS (1950)

Das Unternehmen brachte 1946, im Todesjahr des Unternehmensgründers, erstmals einen Schlepper mit dem Typ R 18 auf den Markt. Im Jahr 1955 verkaufte man die Schlepper- und Motorenfertigung an die Porsche-Diesel Motorenbau GmbH. Darauf folgend wurde mit der Produktion von Siebmaschinen und somit mit dem Geschäftsbereich „Verfahrenstechnik“ begonnen. Mitte der 1960er Jahre beschäftigte das Unternehmen rund 3000 Mitarbeiter, danach geriet das Geschäft mit Landwirtschaftsmaschinen in eine Krise. Die Mitarbeiterzahl schrumpfte bis in die 1970er Jahre auf weniger als 1000.[2]

Daraufhin holte die Familie Allgaier 1975 Dieter Hundt als Gesellschafter und alleinigen Geschäftsführer in das Unternehmen. 1977 wurde die erste Auslandsproduktion mit Sitz in Frankreich gegründet. Eine weitere Internationalisierung wurde durch Zukäufe und Gründung von Tochtergesellschaften in Schleswig-Holstein, Schweden und Spanien vorangetrieben, die bis heute andauert.

Zum 1. Juli 2007 trat Helmar Aßfalg, zuvor Technik-Vorstand bei Müller Weingarten, in die Geschäftsführung ein.[3] Dieter Hundt, seit 1996 deutscher Arbeitgeberpräsident, der von 1975 bis zum 31. Dezember 2007 geschäftsführender Gesellschafter war, wechselte zum 1. Januar 2008 in den Aufsichtsrat. Seither führt Aßfalg als Vorsitzender die Geschäfte.

Zum 1. Juni 2008 wurde die bisherige Gesellschaft in drei eigene Gesellschaften aufgesplittet: die Allgaier Werke GmbH (Holding), Allgaier Automotive GmbH (Werkzeugbau und Pressteile-Geschäft) sowie die Allgaier Process Technology GmbH (Verfahrenstechnik).[4]

Kennzahlen[Bearbeiten]

  • Im Jahr 2006 erreichten die Allgaier Werke einen Umsatz von 242,2 Millionen Euro mit 1725 Mitarbeitern, davon 1317 am Stammsitz in Uhingen.
  • Im Jahr 2007 stieg der Umsatz auf 261,8 Millionen Euro mit 1699 Mitarbeitern.
  • Im Jahr 2008 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 258,8 Millionen Euro mit 1704 Mitarbeitern.
  • Im Jahr 2009 wurde auch die Allgaier-Gruppe von der Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen. In deren Folge brach der erzielte Umsatz auf 195,7 Millionen Euro ein, wobei die Mitarbeiterzahl mit 1941 angegeben wurde.
  • Im Jahr 2010 trat der ersehnte Aufschwung ein, wodurch das Unternehmen einen Umsatz von 254,6 Millionen Euro erreichte mit 1880 Mitarbeitern.
  • Im Jahr 2011 boomte das Unternehmen und erlebte einen Umsatzsprung auf 303,5 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt wurden 1757 Mitarbeiter beschäftigt. Für das Folgejahr wurde ein Umsatzzuwachs von 12 % geplant.[5]
  • Im Jahr 2012 erreichte der Umsatz der Gruppe 337,6 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 11 % entspricht. Die Beschäftigung blieb mit 1761 Mitarbeiter stabil.[6]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Ateliers d´Emboutissage de Faulquemont (AEF) S.à.r.l.[Bearbeiten]

Tochterfirma AEF Frankreich (Luftbild)

Der Sitz befindet sich in Frankreich. Die AEF fertigt Pressteile und Komponenten für Automobil- und Zulieferindustrie. Das Unternehmen wurde 1977 als Tochtergesellschaft der Allgaier-Group gegründet.

Allgaier de México S.A.P.I.[Bearbeiten]

Allgaier de Mexico

Der Sitz befindet sich in Mexiko. Allgaier de México fertigt Pressteile und Komponenten für die im NAFTA-Raum ansässige Automobile- und Zulieferindustrie. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet.

Allgaier de Puebla S.A.P.I.[Bearbeiten]

Der Sitz befindet sich ebenfalls in Mexiko. Allgaier de Puebla fertigt hauptsächlich Strukturteile für die Fahrzeuge Jetta und New Beetle von Volkswagen de Mexico.[5] Die Tochtergesellschaft wurde 2011 gegründet.

Allgaier Automotive Tool & Die (Beijing) Co., Ltd.[Bearbeiten]

Der Sitz befindet sich in China. Ihre Aufgabe ist die Abwicklung von Werkzeugprojekten mit chinesischen Kooperationspartnern, sowie Instandhaltung und Service für Serienwerkzeuge. Diese Tochtergesellschaft wurde 2010 gegründet.

Allgaier Mogensen GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Allgaier Mogensen GmbH & Co. KG Hamburg

Der Sitz befindet sich in Wedel bei Hamburg. Das Unternehmen fertigt in erster Linie Hochleistungssiebmaschinen in Mehrdeckbauweisen nach dem Sizer-Prinzip.[7] Das 1968 gegründete Unternehmen wurde 1988 von Allgaier übernommen.

Fredrik Mogensen AB[Bearbeiten]

Fredrik Mogensen AB Schweden

Der Sitz befindet sich in Hjo in Schweden. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Fertigung von Sieb-Sortiersystemen nach dem „Sizer“-Prinzip. Dies geht auf den Ingenieur Dr. Fredrik Mogensen zurück, der 1947 den ersten Prototypen fertigstellte.[8] Die Gesellschaft wurde 1995 als Tochtergesellschaft in die Allgaier Gruppe eingegliedert.

Allgaier Mogensen S.A.U.[Bearbeiten]

Allgaier Mogensen S.A.U. (ehemals GOSAG) in Spanien

Der Sitz befindet sich in Madrid in Spanien. Das Leistungsangebot der Allgaier Mogensen S.A.U. umfasst die Projektierung, Ausführung und Inbetriebnahme von einfachen bis hin zu hoch technisierten Anlagen. Das 1966 unter dem Namen GOSAG gegründete Unternehmen wurde 2003 als Tochtergesellschaft in die Allgaier Gruppe eingegliedert.

ALMO Process Technology, Inc.[Bearbeiten]

Der Sitz befindet sich in Cincinnati (Ohio, USA). ALMO Process Technology ist die nordamerikanische Verkaufs- und Serviceniederlassung für alle Produkte der europäischen Produktionsunternehmen der Gruppe. Die Tochtergesellschaft wurde 2011 gegründet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Bauer: Allgaier, Schlepper- und Motoren-Prospekte. Schwungrad-Verlag, Obershagen 1998, ISBN 3-933-42600-6.
  • Armin Bauer: Allgaier/Porsche-Diesel. Datenbuch aller Schlepper und Motoren. Schwungrad-Verlag, Obershagen 2005, ISBN 3-933-42612-X.
  • Albert Mößmer: Porsche und Allgaier. Das Typenbuch. Geramond, München 2009, ISBN 978-3-7654-7721-8.
  • Schlepperkollektiv: Schwerpunkt 100 Jahre Allgaier. In Zs. Der Schlepperfreund. Zeitschrift für historische Landtechnik. Hrsg.: Bulldog- und Schlepperfreunde Württemberg, Nr. 66, Nov. 2006. Mit Abb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Allgaier-Traktoren – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier (Hg.): Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern. Stuttgart Schmetterling-Verlag 2013, S. 368f.
  2. Marie-Luise Hauch-Fleck: Sozial mit harter Hand. zeit-online, 19. Dezember 2001, abgerufen am 29. April 2013
  3. Marion Wiesmann: Führungswechsel bei Allgaier. Process, 1. Juli 2007, abgerufen am 29. April 2013
  4. Susann Schönfelder: Bei Allgaier wird kräftig umstrukturiert. Südwest-Presse, 4. Juni 2008, abgerufen am 29. April 2013
  5. a b Inge Nowak: Autozulieferer wächst im Ausland. Umsatzsprung bei Allgaier. Stuttgarter Zeitung, 26. Januar 2012, abgerufen am 3. Mai 2013.
  6. Pressemitteilung Allgaier-Gruppe: Flexibilität und Internationalisierung sichern erneuten Umsatzrekord. 12. Februar 2013, abgerufen am 3. Mai 2013
  7. Holger Hansen: Grundlagen und Weiterentwicklung der Sizer-Technologie. (PDF, 271 kB)
  8. About Us. History mogensen.se, abgerufen am 3. Mai 2013