Alphonso Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alphonso Johnson, 1977

Alphonso Johnson (* 1951 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Jazzbassist des Modern Jazz und Rockjazz.

Biographie[Bearbeiten]

Ursprünglich war Johnson Posaunist, aber er spezialisierte sich auf das Instrument E-Bass. Seine musikalische Karriere begann Anfang der 1970er Jahre; damals arbeitete er mit verschiedenen Jazzmusikern zusammen, wie beispielsweise Chet Baker und Woody Herman. Johnson wurde schließlich Mitglied der Jazzrock-Formation Weather Report und übernahm den Platz von Miroslav Vitous.

Er wirkte auf dem Album Mysterious Traveller von Weather Report mit, nahm anschließend noch zwei weitere Alben mit der Band auf, verließ dann aber die Band und arbeitete bei Billy Cobham, George Duke und den Crusaders. Danach arbeitet Johnson kurzzeitig als Bassist der Rockband Genesis als Ersatz für Steve Hackett, der Genesis 1977 verließ.

Johnsons Vorbilder sind Stanley Clarke und Steve Swallow.

Johnson ist über seine eigentliche Arbeit als Musiker hinaus immer wieder als Bassisten-Ausbilder in Erscheinung getreten. So lehrte er beispielsweise am Mesar Haus Institute of Music in Tokyo, am Musicians Institute in Los Angeles und am California Institute of the Arts. Seminare und Workshops führten ihn nach Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Australien, Brasilien und Argentinien[1][2].

Auswahldiskographie[Bearbeiten]

Soloalben:

  • 1976: Moonshadows
  • 1976: Yesterdays Dreams
  • 1977: Spellbound

Sonstige

  • Weather Report: Mysterious Traveller, Tale Spinnin´, Black Market
  • Philip Catherine: Guitar Groove (Dreyfus, 1999)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alphonso Johnson In: Gitarre & Bass, (Englisch), abgerufen am 20. Dezember 2013
  2. Michael Wetzel: Video: Edle E-Bässe aus der deutschen Provinz In: Deutsche Welle, Magazin "Made in Germany" vom 11. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]