Andrew Norman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Norman
Andrew Norman
Geburtstag 27. Juni 1980
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Stormin’ Norman
Profi seit 2001
Preisgeld 117.833 £[1]
Höchstes Break 133[1]
Century Breaks 27[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 42 (07/08)
Aktueller WRL-Platz 81 (Stand: 25. August 2014)

Andrew Norman (* 27. Juni 1980) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem Norman bereits 1997 die englische U17-Meisterschaft gewonnen hatte, konnte er sich 2001 mit seinem Sieg bei der englischen U21-Meisterschaft und einem zweiten Platz in der Preisgeldrangliste der Challenge Tour 2000/01 auch ein Ticket für die Snooker Main Tour sichern.

Seine Debütsaison 2001/02 bei den Profis verlief zunächst wenig erfolgreich und er musste in den Qualifikationen für die Ranglistenturniere viele Erstrundenniederlagen hinnehmen. Erst bei der Qualifikation für das letzte Turnier der Saison, der Snookerweltmeisterschaft 2002, lief es für ihn deutlich besser und er gewann seine ersten drei Qualifikationsspiele. Erst in der Runde der Letzten 64 musste er sich schließlich Ian McCulloch geschlagen geben. Seine zweite Saison verlief ähnlich, wieder schaffte er zum Saisonende mit dem Erreichen der Runde der Letzten 64 bei der Qualifikation für die WM sein bestes Saisonresultat.

Eine Saison darauf schaffte er auch beim LG Cup und den Irish Masters das Erreichen der Runde der Letzten 64 mittels dreier Siege in der Qualifikation, dafür musste er bei der Qualifikation für die WM diesmal eine Erstrundenniederlage hinnehmen. Durch sein langsames Vorrücken in der Snookerweltrangliste durfte er in den Ranglistenturnieren der Saison 2003/04 erst eine Qualifikationsrunde später einsteigen. Bei den Welsh Open schaffte er es beinahe erstmals in die Endrunde eines großen Turniers, doch nach drei Siegen unterlag er im entscheidenden Spiel gegen Quinten Hann.

Eine Saison später gelang ihm dann jedoch gleich zweimal der Einzug in die Hauptrunde großer Turniere. Beim Grand Prix gewann er dort sogar sein Auftaktmatch gegen Michael Judge und zog so ins Achtelfinale ein, wo er Michael Holt knapp mit 4:5 unterlag. Bei den China Open musste er jedoch nach der erfolgreichen Qualifikation eine Niederlage gegen den lokalen Wildcardspieler Yu Delu hinnehmen.

Highlights seiner Saison 2006/07 war eine Achtelfinalteilnahme beim Grand Prix und eine Endrundenteilnahme bei der Northern Ireland Trophy. Am Ende der Saison hatte er mit Platz 42 seine bislang höchste Weltranglistenposition überhaupt inne. Die folgende Saison verlief mit fünf Erstrundenniederlagen wenig erfolgreich. Seine Negativserie setzte sich fort, sodass er nach Ende der Saison 2009/10 die Profitour verlassen musste.

Während der Saison 2010/11 spielte er auf der Players Tour Championship und schaffte es dort auch einmal bis ins Viertelfinale. Am Ende der Saison schaffte er über die neu eingeführte Q School die Wiederqualifikation für die Profitour, konnte sich aber nicht unter den Top 64 halten und fiel nach einem Jahr wieder heraus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Profil von Andrew Norman bei CueTracker (Stand: 3. Juni 2014)

Weblinks[Bearbeiten]