Andrew Wyllie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew David Hamilton Wyllie ist ein ehemaliger britischer Pathologe an der Cambridge University und dem Addenbrooke’s Hospital.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wyllie erwarb an der University of Aberdeen in Schottland 1964 einen Bachelor of Sciences (B. Sc.) und 1967 einen Bachelor of Medicine, Bachelor of Surgery (MB ChB, Abschluss des Medizinstudiums) und 1975 einen Ph.D. Er prägte Anfang der 1970er Jahre den Begriff der Apoptose, skizzierte die Charakteristika dieses programmierten Zelltods, seine Unterschiede zur Nekrose und seine Bedeutung für die Krankheiten des Menschen.

Wyllie war bis zu seinem Ruhestand 2011 Professor für Pathologie und Leiter der Abteilung für Krebs und Apoptose an dem Institut für Pathologie der Cambridge University und des Addenbrooke’s Hospital in Cambridge, England.

Wyllie wurde 1994 mit dem Bertner Award der University of Texas ausgezeichnet,[1] wurde 1995 Mitglied (Fellow) der Royal Society[2] und erhielt 1998 den Hans Bloemendal Award der Universität Nimwegen[3] und 1999 einen Gairdner Foundation International Award.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Ernst W. Bertner Memorial Award beim MD Anderson Cancer Center (mdanderson.org); abgerufen am 10. August 2012
  2. Fellows der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 18. Juli 2011
  3. Hans Bloemendal Medal 2010 (PDF, 476 kB) beim Nijmwegen Center for Molecular Life Sciences der Universität Nimwegen (ncmls.eu); abgerufen am 19. Jili 2011
  4. Andrew H. Wyllie, Ph.D. bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 10. August 2012