Andrzej Chyra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrzej Chyra

Andrzej Chyra (* 27. August 1964 in Gryfów Śląski) ist ein polnischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Andrzej Chyra schloss 1987 die Staatliche Schauspielschule PWST in Warschau ab und begann ein Theaterregiestudium an derselben Schule, das er 1994 abschloss. Sein Filmdebüt gab er 1992. Am Theater spielte er zunächst Anfang der 1990er Jahre an der privaten Bühne Teatr Scena Prezentacje in Warschau. Seinen Durchbruch erzielte er 1999 mit dem Film Die Schuld von Krzysztof Krauze, in dem er den Erpresser Gerard spielte. Er wurde für diese Rolle auf dem Polnischen Filmfestival in Gdynia ausgezeichnet und erhielt den Polnischen Filmpreis. Nach diesem Erfolg erhielt er auch am Theater größere Rollen und gehört seit 2001 zum Ensemble des Teatr Rozmaitości in Warschau. Diese Bühne gehört durch die Arbeiten der Regisseure Krzysztof Warlikowski und Grzegorz Jarzyna zu den innovativsten Bühnen Polens. Neben seinen Bühnenerfolgen folgten sodann auch weitere Aufgaben beim Film.

2005 besetzte ihn Volker Schlöndorff als Lech Wałęsa in der Verfilmung des Lebens der Anna Walentynowicz, die von Katharina Thalbach gespielt wurde, deren Rollenname allerdings im Film Agnieszka ist. Der Film ist seit Februar in Polen, seit März 2007 in Deutschland in den Kinos.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Seite Richtlinien#Filmografien angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Produktionsjahr Filmtitel Originaltitel Regisseur Rolle Weitere Darsteller
1993 Kolejność uczuć Radosław Piwowarski Benvoll Daniel Olbrychski, Maria Seweryn
1999 Die Schuld Dług Krzysztof Krauze Gerard Nowak Robert Gonera, Jacek Borcuch
2001 Geld ist nicht alles Pieniądze to nie wszystko Juliusz Machulski Wiesław Turkot Marek Kondrat, Stanisława Celińska
2001 Der Hexer Wiedzmiń Marek Brodzki Borch Trzy Kawki Michał Żebrowski, Olaf Lubaszenko
2002 Wo die Eskimos leben Where Eskimos Live Tomasz Wiszniewski Rechtsanwalt Bob Hoskins, Mirosław Baka
2002 Zmruż oczy Andrzej Jakimowski Malas Vater Zbigniew Zamachowski
2003 Das Wetter von Morgen Pogoda na jutro Jerzy Stuhr Jan Cichocki Jerzy Stuhr, Maciej Stuhr
2003 Symmetrie Symetria Konrad Niewolski Dawid Arkadiusz Detmer
2004 Leben in mir Ono Małgorzata Szumowska Dingo, der Showmaster Małgosia Bela
2005 Persona non grata Persona non grata Krzysztof Zanussi Konsul Zbigniew Zapasiewicz, Nikita Michalkow, Jerzy Stuhr
2005 Der Gerichtsvollzieher Komornik Feliks Falk Lucek Jan Frycz, Marian Opania, Kinga Preis
2006 Wszyscy jesteśmy Chrystusami Marek Koterski Adaś Miauczyński (33 Jahre alt) Marek Kondrat, Michał Koterski
2006 Samotność w sieci Witold Adamek Jakub Magdalena Cielecka
2007 Strajk – Die Heldin von Danzig Volker Schlöndorff Lech Wałęsa Katharina Thalbach, Dominique Horwitz, Wojciech Pszoniak
2007 Das Massaker von Katyn Katyń Andrzej Wajda Leutnant Jerzy Maja Ostaszewska, Danuta Stenka, Jan Englert
2013 W imie... Malgorzata Szumowska Priester Adam Mateusz Kosciukiewicz, Lukasz Simlat, Maja Ostaszewska

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 – Preis für die beste männliche Rolle in Die Schuld beim Polnischen Filmfestival in Gdynia
  • 2000 – Polnischer Filmpreis für die beste männliche Nebenrolle in Die Schuld
  • 2005 – Preis für die beste männliche Hauptrolle in Der Gerichtsvollzieher beim Polnischen Filmfestival in Gdynia
  • 2006 - Polnischer Filmpreis für die beste männliche Hauptrolle in Der Gerichtsvollzieher

Weblinks[Bearbeiten]