Andy Coulson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Coulson (vollständiger Name Andrew Edward Coulson; * 21. Januar 1968 bei Billericay, Essex[1]) ist ein britischer Journalist und Politikberater. Er war Chefredakteur der Wochenzeitung News of the World, die im Juli 2011 eingestellt wurde, und Berater des britischen Premiers David Cameron.[2]

Leben[Bearbeiten]

Coulson wuchs in Wickford, Distrikt Basildon, auf. Er besuchte von 1979 bis 1986 die Beauchamps High School. Von 1986 bis 1988 arbeitete er als Reporter für das Basildon Evening Echo. Für The Sun war er von 1988 bis 1994 als Reporter aus dem Showgeschäft tätig. 1994 arbeitete er kurzzeitig für die Daily Mail, kehrte aber wieder zur Sun zurück.[3] Nach anderen Aufgaben übernahm er 2003 die Chefredaktion von News of World als Nachfolger von Rebekah Brooks.[1] Im Januar 2007 trat er von dem Amt zurück, nachdem eine Abhöraffäre von Mitarbeitern der Zeitung bekannt geworden war.[3][4] Im Juli 2007 wurde er Kommunikationsdirektor der Conservative Party.

Nach der Wahl David Camerons zum Premierminister wurde er dessen Berater.[5] Im Juli 2011 wurde bekannt, dass Coulson vor seiner Einstellung als Regierungssprecher nicht den sonst üblichen strengen Sicherheitsüberprüfungen (security vetting) unterzogen wurde. [6][7][8][9][10]

Die Abhöraffäre nahm ihren Lauf, als ein Reporter der News of the World, Clive Goodman [11] wegen illegaler Telefonüberwachung überführt und verurteilt wurde. Goodmans illegale Methoden waren bereits Ende 2005 entdeckt worden, als er über Details eines privaten Geschäfts berichtete, das Prinz William mit einem TV-Journalisten abgeschlossen hatte. Goodman wurde verhaftet und bekannte sich schuldig, mit Unterstützung des Privatdetektivs Glenn Mulcaire [12] illegal Telefonate von Mitgliedern der Königlichen Familie belauscht zu haben. Goodman und Mulcaire wurden im Januar 2007 zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt.[13] Noch am selben Tag gaben die News of the World bekannt, Coulson habe seinen Chefposten aufgegeben. Durch diesen Schritt konnte u.a. eine Untersuchung durch den britischen Presserat verhindert werden.[14][15] Coulson stritt jegliches Wissen über das kriminelle Vorgehen seiner Untergebenen ab und behauptet bis heute, von Clive Goodmans Aktivitäten nicht das Geringste gewusst zu haben.

Der damalige konservative Oppositionsführer David Cameron hielt diese fadenscheinige Unschuldsbeteuerung allerdings für überzeugend, und ernannte Coulson im Juli 2007 zum Kommunikationsdirektor der Conservative Party. Nach der Wahl David Camerons zum Premierminister wurde er Regierungssprecher und Camerons engster Berater.[5] Im Juli 2011 wurde bekannt, dass Coulson vor seiner Einstellung als Regierungssprecher nicht den sonst üblichen strengen Sicherheitsüberprüfungen (security vetting) unterzogen wurde.[6][7][8][9][10]

Die Abhör-Affäre flammte 2009 wieder auf, als der Guardian meldete, News of the World habe Prominenten, deren Telefone angezapft worden seien, Geld gezahlt, damit diese von Anzeigen gegen das Blatt absahen.[16] Auch Scotland Yard nahm erneut Untersuchungen auf. Sie ergaben, dass nicht nur Mitglieder der britischen Königsfamilie, sondern auch Politiker, Sportler und Schauspieler abgehört worden waren.[17] Anfang September 2010 veröffentlichte die New York Times dann neue Beweise gegen Coulson. U.a. wurde Sean Hoare [18], ein früherer Redakteur der News of the World mit den Worten zitiert: Coulson habe "actively encouraged me to do it" ("...hat mich aktiv ermuntert das [Handy-Mailboxen abzuhören] zu tun").[19] Hoare’s Aussage wurde laut New York Times von weiteren Mitarbeitern des britischen Blattes bestätigt. Ein anderer ehemaliger Redakteur sagte der Zeitung: "Ich saß in Dutzenden, wenn nicht Hunderten Meetings mit Andy", in denen das Abhören von Handy-Mailboxen zur Sprache gekommen ist.[19]

Nachdem der öffentliche Druck zu groß wurde, gab Coulson im Januar 2011 seinen Posten auf.[20] Allerdings beharrte er weiterhin darauf, es sei eine nicht zu beweisende Unterstellung, unter seiner Ägide hätten illegale Abhöraktivitäten zum Handwerkszeug der Zeitung gehört. In seiner Rücktrittsbegründung erklärte er: "Ich stehe zu dem, was ich über diese Vorgänge gesagt habe. Aber wenn der Pressesprecher einen Pressesprecher braucht, wird es Zeit, weiterzuziehen." [21]

Am 8. Juli 2011 nahm die Polizei Coulson unter dem Verdacht der Korruption und illegaler Recherchen vorübergehend fest. Ihm wurde vorgeworfen, die Auszahlung von für Polizisten bestimmten Bestechungsgeldern genehmigt zu haben.[2][9][22]

Am 16. August 2011 wurde durch die Veröffentlichung eines am 2. März 2007 verfassten Briefes [23][24] des ehemaligen News of the World-Journalisten Clive Goodman (s.o.) dann deutlich, dass die gesamte Führungsriege der News of the World von den illegalen Abhörpraktiken ihrer Journalisten gewusst hat.[25][26][27][28][29] Goodman hatte wegen der illegalen Abhörpraktiken der Zeitung eine Haftstrafe verbüßen müssen und seinen Job bei News of the World verloren. Den Brief verfasste er, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen worden war. In seinem nun vom Medienausschuss des britischen Parlaments veröffentlichten Schreiben erklärte er, er habe mit voller Unterstützung der Führung gehandelt. Andere hochrangige Angestellte des Blattes seien über seine Abhöraktivitäten informiert gewesen. Zahlreiche seiner Kollegen hätten ebenfalls Telefone angezapft.

"This practice was widely discussed in the daily editorial conference, until explicit reference to it was banned by the Editor." [24] ("Dieses Vorgehen [das Anzapfen von Telefonen zur Beschaffung brisanter Informationen] ist in den täglichen Redaktionssitzungen breit diskutiert worden, bis eine eindeutige Bezugnahme [auf diese Praktiken] vom Chefredakteur [Andy Coulson] verboten wurde".)

Außerdem hätten der damalige Chefredakteur Andy Coulson und der Leiter der Rechtsabteilung der Zeitung, Tom Crone, ihm versprochen, er könne, wenn er das Blatt oder andere Mitarbeiter der News of the World in dem Verfahren aus der Sache heraushalte, erneut einen Job bei der Zeitung bekommen.

Im Juli 2012 wurde Coulson offiziell wegen Anstiftung zu illegaler Telefonüberwachung und weiterer damit im Zusammenhang stehender Delikte angeklagt. Im Oktober 2013 begann der Prozess gegen Coulson, Rebekah Brooks und sechs weitere Angeklagte.[30] Der Prozess endete im Juni 2014. Während die übrigen Angeklagten einen Freispruch erhielten, wurde Andy Coulson in einem der Anklagepunkte, der Anstiftung zu illegaler Telefonüberwachung, für schuldig befunden.[31][32] Er wurde zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.[33] Die Staatsanwaltschaft kündigte an, Coulson wegen mehrerer Anklagepunkte erneut vor Gericht zu bringen.[34]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b James Robinson: The Tories bring on a new spinner In: The Observer vom 3. Juni 2007 (englisch)
  2. a b Britische Polizei nimmt Ex-Regierungssprecher fest In: Spiegel Online vom 8. Juli 2011
  3. a b Guy Adams: Andy Coulson: Blue-eyed boy In: The Independent vom 2. Juni 2007 (englisch)
  4. Carsten Volkery:Rüpel vom Revolverblatt In Spiegel Online vom 3. September 2010
  5. a b Christopher Hope: Andy Coulson takes £135,000 pay cut to join Coalition - but is paid more than Nick Clegg In: The Daily Telegraph vom 10. Juni 2010 (englisch)
  6. a b Guardian 20. Juli 2011: Andy Coulson was never given top security clearance in government
  7. a b Guardian 21. Juli 2011: Andy Coulson’s limited security clearance at No. 10 ‚breathtaking’ / Hier die verschiedenen ‚Vetting levels’
  8. a b Die Zeit-Online 21. Juli 2011: Abhörskandal. Coulson wurde weniger streng geprüft als seine Vorgänger
  9. a b c Spiegel-Online 21. Juli 2011: Abhörskandal. Regierungssprecher entging strengem Sicherheitscheck
  10. a b Der Standard 22. Juli 2011: Neuer Vorwurf. Coulson wurde ohne Sicherheitscheck Regierungssprecher
  11. Süddeutsche Zeitung: „News of the World“-Skandal – Die Meister der dunklen Künste – Clive Goodman
  12. Süddeutsche Zeitung: „News of the World“-Skandal – Die Meister der dunklen Künste – Glenn Mulcaire
  13. BBC 19. Juli 2011: Phone hacking: The main players
  14. Spiegel-Online 21. Januar 2011: Cameron verliert seinen wichtigsten Berater
  15. Spiegel-Online 9. September 2010: Camerons Spin Doctor Coulson. Der Unantastbare
  16. Spiegel-Online 10. Juli 2009: Britischer Presseskandal. Murdoch-Gate setzt Tory-Chef unter Druck
  17. Guardian 21. Januar 2011: Timeline: how the scandal that led to Andy Coulson's resignation developed
  18. Süddeutsche Zeitung: „News of the World“-Skandal – Die Meister der dunklen Künste – Sean Hoare
  19. a b New York Times 1. September 2010: Tabloid Hack Attack on Royals, and Beyond
  20. Carsten Volkery: "Guardian" erbeutet Coulsons Skalp In Spiegel Online vom 21. Januar 2011
  21. Süddeutsche Zeitung-Online 23. Januar 2011: Andy Coulson geht. Wenn der Sprecher einen Sprecher braucht
  22. Camerons Ex-Berater ist wieder frei In: Tages-Anzeiger vom 8. Juli 2011
  23. The Guardian 16. August 2011: Phone hacking: News of the World reporter's letter reveals cover-up
  24. a b New Statesman 16. August 2011: Clive Goodman's letter to News International
  25. New Statesman 16. August 2011: A new bombshell in the phone hacking scandal
  26. Spiegel-Online 16. August 2011: Zeitungsspitze soll Spitzelpraktiken befürwortet haben
  27. Die Zeit 16. August 2011: News of the World Ex-Reporter wirft Coulson Mitwisserschaft vor
  28. Süddeutsche Zeitung 16. August 2011: Neue Belege in Abhöraffäre: Cameron unter Druck
  29. taz 17. August 2011: Von wegen ahnungslos.
  30. Martin Evans: Phone Hacking Trial: Rebekah Brooks and Andy Coulson trial begins. The Daily Telegraph, 28. Oktober 2013, abgerufen am 30. Oktober 2013 (englisch).
  31. Urteil im "News of the World"-Abhörskandal. Frankfurter Rundschau, 24. Juni 2014, abgerufen am 26. Juni 2014.
  32. Hacking trial: Coulson guilty, Brooks cleared of charges. BBC News, 24. Juni 2014, abgerufen am 26. Juni 2014 (englisch).
  33. Haftstrafe für Camerons Ex-Sprecher. Tagesschau, 4. Juli 2014, abgerufen am 9. Juli 2014.
  34. Staatsanwaltschaft will weiter gegen Coulson vorgehen. Hamburger Abendblatt, 1. Juli 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.