Ann Richards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ann Richards

Dorothy Ann Richards (* 1. September 1933 in Lakeview, Texas; † 13. September 2006 in Austin, Texas) war eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei in Texas.

Kurzbiografie[Bearbeiten]

Richards wuchs in Waco, Texas auf und besuchte bis 1950 die Waco High School. Anschließend studierte sie mit Abschluss Bachelor an der Baylor Universität. Sie heiratete ihre Schulliebe David Richards und zog nach Austin, Texas, wo sie die Lehrerlaubnis an der University of Texas erhielt. David und Ann Richards haben vier Kinder: Cecile, Daniel, Clark und Ellen. Von 1955 bis 1956 unterrichtete sie unter anderem Geschichte an der Fulmore Junior High School in Austin.

Im Jahre 1989 schrieb sie ihre Autobiographie Straight from the Heart.

Von 1991 bis 1995 war sie Gouverneurin von Texas und wurde beim Rennen um die Wiederwahl von dem späteren US-Präsidenten George W. Bush abgelöst. Richards war die zweite Frau in Texas auf diesem Posten (Miriam A. Ferguson war von 1925–1927 und 1933–1935 die erste Frau in diesem Amt).

Im März 2006 wurde bekannt, dass sie an Speiseröhrenkrebs erkrankt sei, dem sie im Alter von 73 Jahren erlag.

In den Medien[Bearbeiten]

  • In Oliver Stones biographischem Spielfilm W. über das Leben George W. Bush' taucht auch Richards auf.
  • Im Dokumentarfilm über die Hinrichtung des höchstwahrscheinlich unschuldigen Johnny Garrett in Texas, The Last Word (2008), wird auch die Rolle der damaligen Gouverneurin Richards erwähnt. Dabei werden Richards, die als Gouverneurin die Exekution hätte stoppen können, schwere Vorwürfe gemacht.

Weblinks[Bearbeiten]