Anna Sui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Sui in ihrem New Yorker Atelier

Anna Sui (* 4. August 1955 in Detroit, Michigan) ist eine US-amerikanische Modeschöpferin.

Leben[Bearbeiten]

Anna Sui wurde 1955 in Detroit als Tochter chinesischer Einwanderer geboren. Bereits in jungen Jahren interessierte sie sich für Modedesign und sammelte Fotostrecken aus Modemagazinen, die sie bis heute als Inspirationsquelle nutzt. Nach ihrem Highschool-Abschluss zog sie nach New York und ließ sich an der renommierten Parsons School of Design ausbilden. Dort lernte sie den heutigen Vogue-Fotografen Steven Meisel kennen, für den sie als Stylistin tätig war, nachdem sie zunächst für kleine Sportbekleidungshersteller gearbeitet hatte und ehe sie sich 1980 selbstständig machte.

1991 hatte sie als Designerin ihre erste eigene Modenschau, bei der die mit ihr gut befreundeten Supermodels Linda Evangelista und Naomi Campbell auf dem Laufsteg ihre Mode präsentierten und ihr damit zu Bekanntheit in der New Yorker Modeszene verhalfen.[1] Daraufhin verlagerte sie ihr Atelier von ihrem Apartment in ihr heutiges Quartier im Garment District. Ihre erste Boutique eröffnete sie 1992 an der 113 Greene Street in SoHo. Noch im selben Jahr erhielt sie im Alter von 37 Jahren den Nachwuchspreis bei den CFDA Fashion Awards. 1997 eröffnete sie auch eine Boutique in Tokio und 1999 eine weitere am Sunset Plaza in Los Angeles.

1999 brachte sie ihr erstes Parfüm Anna Sui sowie ihre erste Kosmetiklinie auf den Markt. Weitere Frauendüfte wie Dreams (2000), Sui Love (2002), Sui Dolly Girl (2003), Ooh la Love (2004) und Secret Wish (2005) folgten. Zu ihren Kunden zählen Nicole Kidman, Drew Barrymore, Sofia Coppola, Cher und Madonna.

Stil[Bearbeiten]

Anna Suis Mode weist mit Stilelementen des Punk, der Hippie-Bewegung, des „European Chic“ und der traditionellen chinesischen Kleidung unterschiedlichste kulturelle Einflüsse auf. Zudem lässt sie häufig ihr Faible für die 1920er und vor allem für die 1960er Jahre in ihre Kreationen einfließen. Auf Luxus und kostbare Stoffe legt sie dabei keinen besonderen Wert. Beispiele:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Sui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Testing Her Strong Suit, Guy Trebay, The New York Times, 11. Februar 2009