Antonia Rados

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonia Rados (* 15. Juni 1953 in Klagenfurt) ist eine österreichische Fernsehjournalistin.

Leben[Bearbeiten]

Die promovierte Politologin[1] arbeitete von 1978 bis 1991 für den Österreichischen Rundfunk (ORF) als Korrespondentin unter anderem in Chile, Südafrika, Somalia und im Iran. Im Jahre 1991 wurde sie in Österreich mit ihrer ORF-Berichterstattung der rumänischen Revolution bekannt und dafür als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet. Im selben Jahr wechselte sie als Sonderkorrespondentin zum WDR. Von 1995 bis 2008 war sie für die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland als Auslandskorrespondentin in Kriegs- und Krisenregionen unterwegs. Hinzu kamen zahlreiche Reportagen für RTL und n-tv.

Im Irakkrieg 2003 gewann sie die Aufmerksamkeit eines großen Publikums, als sie für die Fernsehsender RTL und n-tv live aus Bagdad berichtete. Für ihre Reportagen (zum Beispiel aus Bosnien und Herzegowina, Südafrika, Somalia, Iran und Afghanistan) wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus. Außerdem wurde sie für ihre RTL-Dokumentation Unser Freund Saddam 2003 mit dem österreichischen Medienpreis Romy ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2008 wechselte sie zum ZDF und sollte dort das Team des heute-journals verstärken. Zum 1. Januar 2009 ging Rados wieder als Chefreporterin Ausland zur Mediengruppe RTL Deutschland. Offenbar scheiterte Rados an den Strukturen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und war mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden.[2][3]

Im März 2011 interviewte Rados Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi.[4]

Antonia Rados lebt heute mit ihrem Lebensgefährten in Paris.

Werdegang[Bearbeiten]

  • Studium der Politikwissenschaft in Paris und Salzburg, später Promotion zur Doktorin der Politikwissenschaft[5]
  • 1978–1980 freie Mitarbeiterin beim ORF
  • 1980–1984 außenpolitische Redaktion des ORF
  • 1984–1985 Korrespondentin in Washington, D.C., Rom und Wien für den ORF
  • 1991 Sonderkorrespondentin des Westdeutschen Rundfunks
  • 1995–2008 Sonderkorrespondentin für RTL Television im Kosovo, in Afrika, Afghanistan, im Nahen Osten und im Irak, Leiterin des RTL-Büros in Paris
  • 2008 Auslandsreportagen und Sonderkorrespondentin für das ZDF-heute-journal[6]
  • seit 1. Januar 2009 Chefreporterin Ausland für die Sender der Mediengruppe RTL[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  •  Die Verschwörung der Securitate. Rumäniens verratene Revolution. Hoffmann und Campe, Hamburg 1990, ISBN 3-455-08378-1.
  •  Quotenfieber. Diana, München / Zürich 1997, ISBN 3-8284-0012-4 (Roman).
  •  Gucci gegen Allah. Der Kampf um den neuen Nahen Osten. Heyne, München 2005, ISBN 3-453-12040-X (Aktualisierte Taschenbuchausgabe: Heyne Taschenbuch 645.11, München 2006, ISBN 978-3-453-64511-0).
  •  Live aus Bagdad. Das Tagebuch einer Kriegs-Reporterin. Aktualisierte Neuausgabe Auflage. Heyne, München 2007, ISBN 978-3-453-64516-5 (Erstausgabe: 2003, ISBN 3-453-87724-1).
  •  Zwei Atombomben dankend erhalten. Alltag im Iran des Ahmadinedschad. Heyne, München 2007, ISBN 3-453-14302-7 (aktualisierte Neuausgabe: Im Land der Mullahs. Wie eine Reporterin den Iran erlebt. Heyne Taschenbuch 620.30, München 2009, ISBN 978-3-453-62030-8).
  •  mit Hannes Haas (Hrsg.): Die Fronten sind überall. Aus dem Alltag der Kriegsreportage. In: Theodor Herzl-Vorlesung. Picus, Wien 2009, ISBN 978-3-85452-648-3.
  •  Die Bauchtänzerin und die Salafistin: Eine wahre Geschichte aus Kairo.. Amalthea Signum, 2014, ISBN 978-3-85002-876-9 (2. Auflage, 224 Seiten).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antonia Rados. In: rtl.de. Abgerufen am 30. Mai 2014: „Antonia Rados, promovierte Politologin, ist Chefreporterin Ausland bei der Mediengruppe RTL […].“
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSPIEGEL ONLINE: Auslandsreporterin verlässt das ZDF. 9. November 2008, abgerufen am 10. November 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFAZ.net: Abgang beim ZDF – Antonia Rados kehrt zu RTL zurück. 8. November 2008, abgerufen am 8. November 2008.
  4. RTL-Reporterin Antonia Rados spricht mit Gaddafi: Interview mit einem Diktator. RP Online, 15. März 2011, abgerufen am 15. März 2011.
  5. http://www.hanns-joachim-friedrichs.de/index.php?page=pt&y=2003&phjf=1
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAntonia Rados wechselt zum ZDF. In: heute.de – Nachrichten – Magazin. 24. Januar 2008, abgerufen am 16. August 2008.
  7. Quotenmeter.de: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatÜberraschung: Antonia Rados kehrt zurück zu RTL. 8. November 2008, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  8. Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Antonia Rados, abgerufen am 8. Januar 2009
  9. Robert-Geisendörfer-Preis für Rados, abgerufen am 8. Januar 2009
  10. Bayerischer Fernsehpreis für Antonia Rados. In: „RTL.de“. 11. Juni 2011, abgerufen am 13. Juni 2011: „Antonia Rados erhielt beim 23. Bayerischen Fernsehpreise einen mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis für ihre Nahost-Berichterstattung (RTL/n-tv).“
  11. Pressemitteilung der BZK Pfalz
  12. Gold für Rados, Silber für Roither von Ö1 - Die Medienlöwinnen wurden verliehen APA-Meldung vom 5. November 2014, abgerufen am 5. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]