Upolu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Upolu
NASA-Bild von Upolu
NASA-Bild von Upolu
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Samoainseln
Geographische Lage 13° 55′ S, 171° 45′ W-13.916666666667-171.751113Koordinaten: 13° 55′ S, 171° 45′ W
Upolu (Samoa)
Upolu
Länge 75 km
Breite 24 km
Fläche 1125 km²
Höchste Erhebung Mount Fito
1113 m
Einwohner 134.024 (2001)
119 Einw./km²
Hauptort Apia
Karte von Upolu
Karte von Upolu

Upolu ist neben Savaiʻi eine der beiden Hauptinseln des Staates Samoa im Südpazifik. Die größte Stadt der Insel ist die Hauptstadt Apia an der Nordküste der Insel.

Geographie[Bearbeiten]

Vegetation im Inselinneren

Die Insel war früher ein großer Basalt-Vulkan, der heute vollständig bewachsen ist. Die gesamte Insel wird von einem Korallenriff umgeben. Im Osten der Insel findet sich der 56 Meter hohe Fuipisia Wasserfall. Der O Le Pupuʻe-Nationalpark auf Upolu ist einer der wenigen Nationalparks im pazifischen Raum. In ihm liegen die Gipfel des doppelkratrigen Bergs Le Puʻe und Mount Fito, mit 1.113 Metern die höchste Erhebung Upolus. Der Westen Upolus besteht zum Großteil aus weißem Sand und schwarzen Felsen: Hier befindet sich auch der Return to Paradise-Strand, der nach dem gleichnamigen Film mit Gary Cooper benannt wurde. Im Südwesten der Insel finden sich ausgedehnte, geschützte Mangrovenwälder.

Geschichte[Bearbeiten]

Upolu erhielt seinen Namen der Legende nach durch die erste Frau, die auf dieser Insel lebte. Die Insel wurde 1722 von dem Holländer Jakob Roggeveen für Europa entdeckt. Er gab ihr den Namen „Groningen“ nach der niederländischen Stadt Groningen. [1] Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Insel auch Ojalava oder Ojolava genannt.

Ende des 19. Jahrhunderts lebte Robert Louis Stevenson auf der Insel. Er bewirtschaftete die Vailima-Plantage bis zu seinem Tod 1894. Die Vailima-Plantage wurde als offizielle Residenz des deutschen Gouverneurs genutzt, nachdem Upolu im Jahr 1899 Teil der Kolonie Deutsch-Samoa geworden war. Während des Ersten Weltkriegs wurde die Insel von Großbritannien besetzt und später zusammen mit den anderen westlichen Samoa-Inseln an Neuseeland übergeben. Am 19. März 1927 wurde auf der Insel die zweite Unabhängigkeitsbewegung der Mau a Pule gegen die neuseeländische Fremdherrschaft gegründet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Samoanische Familie

Die Bevölkerung beläuft sich auf ca. 134.000 Einwohner (2001) von denen etwa 37.000 in der Hauptstadt Apia leben.

Die Insel ist in fünf Bezirke unterteilt; Aʻana, Aiga-i-le-Tai, Atua, Tuamasaga und Vaʻao-Fonoti.

Verwaltungsbezirke Upolus

Der wichtigste Flughafen ist der Faleolo International Airport im Nordwesten. Fagali'i (IATA-Code: FGI), 5 km östlich von Apia, ist nur für regionale Flüge zugelassen.

Im Inneren der Insel befindet sich ein Bahai-Tempel, mit einer monumentalen Kuppel und imposanten umliegenden Bauten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Friedrich Behrens: Der wohlversuchte Südländer, Reise um die Welt 1721/22, Nachdruck bei Brockhaus-Verlag Leipzig 1923, S. 93

Weblinks[Bearbeiten]