Archie Roach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archie Roach bei der WOMAD Musikfestival in Adelaide, 2011

Archie Roach (* 1956 in Mooroopna, Victoria) ist ein Sänger und Liederschreiber aus Australien, der sich in seinen Liedern mit dem realen Leben und der Traumzeit der Aborigines befasst.

Leben[Bearbeiten]

Archie Roach lebte in der Framlingham Aboriginalmission, die bei Warrnambool im Südwesten von Victoria liegt. Er wurde als Kind seiner Familie weggenommen und erlitt wie Zehntausende der Aboriginekinder das Schicksal der Gestohlenen Generation und wuchs in einer Familie von Weißen auf. Er lebte anschließend lange Jahre in den Straßen von Melbourne und Adelaide. Als er Ruby Hunter kennenlernte, baute er mit ihr ein Kinderheim für Aboriginekinder auf, machte mit Hunter Musik und gründete eine Band.

Werk[Bearbeiten]

1990 brachte Roach ein Musikalbum heraus, das sich mit dem Thema der Gestohlenen Generation befasste. Er gewann damit den Aria Awards zweimal und den Human Rights Award und eine Goldene Schallplatte. 1992 veröffentlichte er Jamu Dreaming und 1997 Looking for Butter Boy, mit dem er dreimal den Aria Awards gewann.

Roach trat auf zahlreichen Festivals und 1992 in den USA und des Weiteren in Großbritannien, Deutschland, China, Japan und Taiwan auf. In den USA lernte er Bob Dylan kennen.

Weblinks[Bearbeiten]