Arizona-Eiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arizona-Eiche
Quercus arizonica leaves 1.jpg

Arizona-Eiche (Quercus arizonica)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Buchengewächse (Fagaceae)
Gattung: Eichen (Quercus)
Art: Arizona-Eiche
Wissenschaftlicher Name
Quercus arizonica
Sarg.

Die Arizona-Eiche (Quercus arizonica), auch Arizona-Weißeiche genannt, ist eine in den USA und Mexiko heimische Laubbaumart aus der Gattung der Eichen in der Sektion der Weißeichen (Quercus).

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Die Heimat der Arizona-Eiche liegt im westlichen Nordamerika in den US-Bundesstaaten Arizona, New Mexico und Texas und in den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Coahuila, Durango und Sonora. Sie kommt in Höhenlagen von 1520 m bis 2130 m vor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arizona-Eichen sind kleine bis mittelgroße immergrüne oder halbimmergrüne Bäume die Wuchshöhen von bis zu 18 m erreichen können. Die Rinde ist schuppig und die Zweige sind gelblich, haben einen Durchmesser von 1,5 bis 2,5 mm und sind zuerst filzig, nach der Zeit werden sie aber trüb grau. Die Knospen sind rotbraun, eiförmig und 3 mm groß. Der Blattstiel ist 3 bis 10 mm lang und die Blattspreite ist elliptisch oder länglich bis schmal verkehrt-eiförmig und mit abgerundeter Spitze. Die Blätter sind flach bis leicht konvex, dick und ledrig, meistens steif und herzförmig oder abgerundet und schwach herzförmig. Die Eicheln hängen einzeln oder paarweise und sind tassen- oder becherförmig. Die Blütezeit liegt im Frühjahr zwischen April und Mai. Die Blüten sind gelb oder grün. Durch ihre Heimat bedingt braucht sie sehr wenig Wasser. Sie liebt trockene steinige und sandige Böden und sonnige bis halbschattige Standorte.

Belege[Bearbeiten]