August Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz August Leopold von Sachsen-Coburg

August Leopold Philipp Maria Michael Gabriel Raphael Gonzaga von Sachsen-Coburg und Gotha und Bragança[1] (* 6. Dezember 1867 in Rio de Janeiro; † 11. Oktober 1922 in Schladming) war ein Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha aus der katholischen Seitenlinie Koháry sowie kaiserlich brasilianischer Thronprätendent.

Leben[Bearbeiten]

August Leopold war der zweite Sohn des Prinzen August (1845–1907) aus dessen Ehe mit der brasilianischen Infantin Leopoldina, zweiter Tochter des Kaisers Peter II. Der Prinz wurde gemeinsam mit seinem älteren Bruder Peter in Brasilien erzogen und floh mit der kaiserlichen Familie 1889 nach Frankreich. Er diente später in der österreichischen Marine.

Nach dem Sturz der brasilianischen Monarchie und dem Tod seines Großvaters Peter II., wurde August Leopold während der Restaurationsbestrebungen in Brasilien 1895 eine zentrale Figur der Monarchisten, da die eigentliche Thronfolgerin, Peters älteste Tochter Isabella, auf Grund ihrer Persönlichkeit über keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung verfügte. Die österreichische Dipolomatie und vor allem der Deutsche Kaiser Wilhelm II. unterstützten die Kandidatur des Prinzen; letzterer mit den Worten: “Es würde mich sehr freuen. Er ist ein sehr energischer - etwas wüstlingsartiger - Charakter und wird mit den republikanischen Hallunken wahrscheinlich gründlich aufräumen.

August Leopold wurde 1903 das Großkreuz des königlich portugiesischen Turm- und Schwertordens verliehen. Im Jahr davor hatte er Schloss und Gut Gerasdorf am Steinfeld erworben, das er 1918 wieder verkaufte. Nach dem Tod seines Cousins Leopold 1916 erbte August Leopold den Koháry-Besitz, der ihn zu einem der bedeutendsten ungarischen Magnaten machte.[2]

August Leopold wurde in der so genannten Koháry-Gruft der Kirche St. Augustin in Coburg bestattet.[3]

Nachkommen[Bearbeiten]

Prinz August Leopold heiratete am 30. Mai 1894 in Wien Karoline von Österreich-Toskana (1869–1945), Tochter des Erzherzogs Karl Salvator von Österreich-Toskana, mit der er folgende Kinder hatte:

  • August Clemens Karl (1895–1908)
  • Klementine Maria (1897–1975)
∞ 1925 Eduard von Heller (1877–1970)
  • Maria Karoline (1899–1941)
  • Rainer Maria Joseph (1900–1945)
∞ 1. 1930 (gesch. 1935) Johanna Károlyi de Károly-Patty (1906–1992)
∞ 2. 1940 Edith de Kózol (1913–1997)
  • Philipp Josias (1901–1985)
∞ 1944 Sarah Aurelia Hálasz (1914–1994)
  • Theresia Christiana (1902–1990)
∞ 1930 Freiherr Lamoral Taxis von Bordogna und Valnigra (1900–1966)
  • Leopoldine Blanka (1905–1978)
  • Ernst Franz (1907–1978)
∞ 1939 Irmgard Röll (1912–1976)

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Angermann, Norbert Finzsch, Hermann Wellenreuther: Liberalitas Band 1 von Transatlantische historische Studien, Franz Steiner Verlag, 1992, S. 250 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. portugiesisch Augusto Leopoldo Filipe Maria Miguel Gabriel Rafael Gonzaga de Saxe-Coburgo e Bragança
  2. http://www.gda.bayern.de/findmittel/pdf/staco_kohary_001_2009.pdf
  3. http://web21.ipx20292.ipxserver.de/ralph/dx/kultaust/Kulturaustausch.pdftm