Ausschuss für Entwicklung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für Entwicklung (DEVE) ist einer der zwanzig ständigen Ausschüsse des Europäischen Parlaments. Ausschussvorsitzender ist seit der Europawahl 2009 die Französin Eva Joly (Grüne/EFA).

Der Ausschuss befasst sich mit der Entwicklungspolitik der Europäischen Union. Dies betrifft insbesondere den politischen Dialog mit den Entwicklungsländern, die Hilfe für die Entwicklungsländer und die Förderung von Demokratie, Menschenrechten und Good Governance. Der Ausschuss beschäftigt sich außerdem mit den Beziehungen zu den AKP-Staaten und alle Angelegenheiten, die sich aus dem Cotonou-Abkommen ergeben. Ferner ist er für die Beteiligung des Europäischen Parlaments an Wahlbeobachtungsmissionen in Entwicklungsländern zuständig, wobei er mit den jeweiligen Delegationen des Parlaments zusammenarbeitet.

In der Europäischen Kommission fällt der Politikbereich in das Ressort des Kommissars für Entwicklung sowie des Kommissars für humanitäre Hilfe, im Rat der Europäischen Union ist der Rat für Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen zuständig. Da über die Entwicklungspolitik nach Art. 209 AEU-Vertrag im Mitentscheidungsverfahren entschieden wird, ist der Einfluss des Parlaments hier größer als etwa in der Gemeinsamen Handelspolitik oder der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik.

Weblinks[Bearbeiten]