Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) ist einer der 20 Ausschüsse des Europäischen Parlaments.

Zu seinen Zuständigkeiten gehört die Harmonisierung der Rechtsetzung in der Europäischen Union im Bereich Binnenmarkt und Zollunion, insbesondere die Warenverkehrsfreiheit einschließlich der Harmonisierung technischer Standards, die Niederlassungsfreiheit und die Dienstleistungsfreiheit. Der Binnenmarktausschuss befasst sich mit Maßnahmen zur Identifizierung und Überwindung von Hindernissen für den Binnenmarkt und mit dem Verbraucherschutz. Nicht in den Bereich des Binnenmarktausschusses fallen allerdings Aspekte der öffentlichen Gesundheitsvorsorge und der Lebensmittelsicherheit; für diese ist der Umweltausschuss zuständig.

Vorsitzender des Binnenmarktausschusses ist gegenwärtig (Juli 2009) der britische Abgeordnete Malcolm Harbour (ECR). Vize-Vorsitzende sind Eija-Riitta Korhola (Finnland, EVP), Bernadette Vergnaud (Frankreich, S&D), Lara Comi (Italien, EVP) und Louis Grech (Malta, S&D).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht über die Ausschussmitglieder auf der Homepage des Europäischen Parlaments (gesehen 30. Juli 2009).

Weblinks[Bearbeiten]