Autonomer Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autonomer Kreis (russisch Автономный округ, Awtonomny okrug) ist eine Bezeichnung für eine russische oder sowjetische Verwaltungseinheit, bis zur Einführung der letzten sowjetischen Verfassung offiziell Nationaler Kreis (russisch Национальный округ, Nacional’nyj okrug). Autonome Kreise umfassen meist riesige, äußerst dünn besiedelte Gebiete im Norden des Landes und in Sibirien. Meistens sind die indigenen Völker gegenüber den Russen in der Minderheit.

In Russland[Bearbeiten]

Autonomous districts of Russia.png

In Russland gibt es gegenwärtig vier Autonome Kreise:

  1. Autonomer Kreis der Tschuktschen
  2. Autonomer Kreis der Chanten und Mansen
  3. Autonomer Kreis der Nenzen
  4. Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen

Aufgelöste Autonome Kreise[Bearbeiten]

In jüngerer Zeit wurden sechs Autonome Kreise aufgelöst:

Siehe auch: Verwaltungsgliederung Russlands

In der Sowjetunion[Bearbeiten]

Die ersten sieben nationalen Kreise wurden innerhalb der Berg-ASSR gegründet, die aber später in verschiedene Teile zerlegt wurde. 1923 folgte innerhalb der Aserbaidschanischen SSR der Nationale Kreis Rotes Kurdistan, der aber 1930 wieder aufgelöst wurde. Anschließend wurden weitere nationale Kreise, alle innerhalb der RSFSR vorwiegend in Nordrussland und Sibirien gegründet (siehe oben).

Nach der Verfassung von 1977 war die Sowjetunion eine Föderation aus so genannten Unionsrepubliken. Innerhalb der Unionsrepubliken gab es Autonome Sozialistische Sowjetrepubliken, Autonome Gebiete und nunmehr offiziell als Autonome Kreise bezeichneten vormaligen Nationalen Kreise. Diese vier Einheiten trugen auf dem Papier Staatscharakter und besaßen eine gewissen Autonomie (z. B. in Kulturfragen). Die Autonomie der genannten Einheiten war bei den Unionsrepubliken am größten und bei den Autonomen Kreisen eher theoretischer Natur.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Autonome Kreise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien