Bahnhof Hildesheim Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hildesheim Ost
Heutiger Haltepunkt
Heutiger Haltepunkt
Daten
Kategorie 6
Bahnsteiggleise 2
IBNR 8002830
Lage
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 8′ 44,9″ N, 9° 57′ 46,7″ O52.1458049.96296Koordinaten: 52° 8′ 44,9″ N, 9° 57′ 46,7″ O
Eisenbahnstrecken

Hildesheim–Goslar (1773) (KBS 320 / 373)

Bahnhöfe in Niedersachsen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Hildesheim Ost (Ostbahnhof) am Immengarten in der Hildesheimer Oststadt ist ein Haltepunkt an der Bahnstrecke Hildesheim–Goslar.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfang der 1870er Jahre als Bahnhof der Hannover-Altenbekener-Eisenbahn-Gesellschaft (HAE) errichtete Station hieß zunächst Bahnhof am Friesentore, später nach der Betreibergesellschaft Altenbekener Bahnhof. Der erste Güterzug verließ ihn am 19. Mai, der erste Personenzug am 30. Juni 1875 mit einer Reisegeschwindigkeit von 30 km/h. Der Bahnhof war nötig, da die HAE den Staatsbahnhof (heute Hildesheim Hauptbahnhof) nicht nutzen durfte.

1880 erfolgte die Verstaatlichung der HAE. Nachdem die Züge ab 20. Mai den Hauptbahnhof benutzten, wurde der Bahnhof aufgehoben und alle Gebäude außer dem Güterschuppen abgerissen. Das Empfangsgebäude wurde in Bad Lauterberg wieder errichtet. Nach anhaltenden Protesten aus der Bürgerschaft und einer Geldsammlung, bei der 12.000 Mark zusammenkamen, stellte der Magistrat der Stadt Hildesheim neben weiteren 3.000 Mark den Baugrund für die Wiedererrichtung zur Verfügung. Der neue Bahnhof wurde im früheren Güterschuppen des alten am 1. Mai 1893 eröffnet. 1878 erhielt die Malzfabrik auf dem Gelände des heutigen Seniorenheims am Immengarten, 1897 die Kohlenhandlung Glückauf an der Ecke Immengarten/Gravelottestraße einen eigenen Gleisanschluss. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ostbahnhof am 22. Februar 1945 von Bomben getroffen und dabei leicht beschädigt. Bis 1963 existierte eine eigene Bahnhofsbuchhandlung. 1967 wurde ein neues Bahnhofsgebäude errichtet, 1978 in diesem das modernste Hildesheimer Stellwerk untergebracht.

1988 erfolgte der Rückbau aller Weichen und Abstellgleise. Der Ostbahnhof ist seitdem nur noch ein Haltepunkt. In der Folgezeit wurde der Mittelbahnsteig durch einen zweiten Seitenbahnsteig ersetzt und durch eine Fußgängerbrücke über die Gleise verbunden, was die lange Zeit manuell betriebene Schranke zwischen beiden Durchgangsgleisen überflüssig machte; dazu wurde ein Fahrkartenautomat aufgestellt. Die durch den Abriss des Bahnhofsgebäudes 1990 entstandene Baulücke wurde geschlossen.

Der Fahrgastverband PRO BAHN hat die Verlängerung der S 4 bis Hildesheim Ost ins Gespräch gebracht.[1]

Verbindungen[Bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
RE 10 HannoverHildesheimHildesheim OstSalzgitter-RingelheimGoslar – Bad Harzburg 060 erixx
RB 79 Hildesheim – Hildesheim Ost – Bad Salzdetfurth – Bodenburg 060 NordWestBahn

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Bahls: Die Hannover-Altenbekener Eisenbahn. Kenning, Nordhorn 2006, ISBN 3-927587-77-X. S. 218f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S-Bahn auch zum Hildesheimer Ostbahnhof? PRO BAHN 3. März 2010