Bahnstrecke Lecco–Bergamo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lecco–Bergamo
Strecke der Bahnstrecke Lecco–Bergamo
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 186
Streckennummer (RFI): 28
Streckenlänge: 32,933 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 105 km/h
Zweigleisigkeit: Lecco–Calolziocorte
Strecke – geradeaus
von Tirano
Bahnhof, Station
32,933 Lecco Endstation Milano S8.svg 214 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Como
Bahnhof, Station
29,713 Lecco Maggianico 207 m
Haltepunkt, Haltestelle
27,515 Vercurago-San Girolamo (ehem. Bahnhof) 209 m
Bahnhof, Station
26,046 Calolziocorte-Olginate 210 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Milano S8.svg nach Mailand
Bahnhof, Station
17,956 Cisano-Caprino Bergamasco 262 m
Haltepunkt, Haltestelle
14,766 Pontida (ehem. Bahnhof) 297 m
Bahnhof, Station
11,572 Ambivere-Mapello 271 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Seregno
Bahnhof, Station
7,742 Ponte San Pietro 240 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Brembo
   
Curno
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Treviglio
Bahnhof, Station
0,000 Bergamo Ehem. Übergang zu den FVB und FVS 248 m
Strecke – geradeaus
nach Brescia

Die Bahnstrecke Lecco–Bergamo ist eine Bahnstrecke in der Lombardei, die die lombardischen Städten Lecco und Bergamo miteinander verbindet. Die Streckeninfrasktuktur und die Bahnanlage gehören der Rete Ferroviaria Italiana, die zur Gruppe Ferrovie dello Stato gehört. Die Strecke wird von Regionalzügen der Lombardischen Eisenbahngesellschaft Trenord betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde von der Società delle Strade Ferrate della Lombardia e dell'Italia Centrale gebaut und wurde dem Verkehr am 4. November 1863 eröffnet. Ab 1873 wird die Strecke Lecco–Calolziocorte auch von der Linie Lecco–Mailand befahren. Ab 1889, mit der Komplettierung der Strecke Carnate–Ponte San Pietro, wird sie auch von der Linie Seregno–Bergamo befahren.

Streckenbau[Bearbeiten]

Die Strecke ist normalspurig gebaut und auf der gesamten Länge mit 3 kV Gleichstrom elektrifiziert. Der Abschnitt Lecco–Calolziocorte ist zweigleisig ausgebaut, ansonsten ist die Strecke eingleisig.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rete Ferroviaria Italiana: Fascicolo linea 28.
  • Giancarlo Ganzerla: Binari sul Garda - Dalla Ferdinandea al tram: tra cronaca e storia. Grafo, Brescia 2004, ISBN 88-7385-633-0.
  • Giulio Leopardi, Carlo Ferruggia, Luigi Martinelli: Treni e tramvie della bergamasca. 1. Auflage. Cesare Ferrari, Clusone 1988.
  • Sergio Zaninelli: Le ferrovie in Lombardia tra Ottocento e Novecento. Il Polifilo, Milano 1995, ISBN 88-7050-195-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Lecco–Bergamo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien