Bahnstrecke Mailand–Venedig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mailand–Venedig
Strecke bei Mirano
Strecke bei Mirano
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 12
Streckennummer (RFI): 29 (Mailand–Brescia)
46 (Brescia–Vicenza)
53 (Vicenza–Venedig)
Streckenlänge: 267 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3000 V =
Zweigleisigkeit: ja
            
0,000 Milano Centrale
            
nach Milano Certosa und von Milano Greco Pirelli
            
von links nach rechts: „Genova“, „Bologna“, „Venezia“
            
von Milano Certosa und von Milano Greco Pirelli
            
Milano Lambrate
            
nach Milano Rogoredo
            
nach Milano Rogoredo
            
von links nach rechts: „Venezia DD“, „Venezia LL“, „Merci“
            
6,240 Bivio Lambro Milano S5.svg Milano S6.svg Passante
            
            
von Milano Rogoredo
            
Milano Smistamento
            
9,907 Segrate seit 2002[1]
            
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svg
12,407 Pioltello-Limito
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
16,200 Vignate seit 1889
BSicon DST-L.svgBSicon DST-R.svg
18,750 Melzo Scalo
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
19,600 Melzo bis 2006 Bahnhof[2]
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
22,610 Pozzuolo Martesana seit 2009[3]
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
24,585 Trecella
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
27,152 Cassano d’Adda
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Adda
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
29,200 Bivio Adda nach Bergamo
   
Bahnstrecke Treviglio–Cremona (alter Verlauf, bis 1878)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Bergamo
Bahnhof, Station
33,143 Treviglio Endstation Milano S5.svg Milano S6.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Cremona
Bahnhof, Station
37,146 Vidalengo
Haltepunkt, Haltestelle
42,117 Morengo-Bariano bis 2008 Bahnhof[4]
Brücke über Wasserlauf (groß)
Serio
Bahnhof, Station
46,052 Romano
Haltepunkt, Haltestelle
53,018 Calcio
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oglio
Bahnhof, Station
59,778 Chiari
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Bergamo
Bahnhof, Station
65,827 Rovato seit 1878, Übergang zu den FN
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Verbindungsgleis RFI-FN
   
Bahnstrecke Cremona–Iseo bis 1956
Bahnhof, Station
71,653 Ospitaletto-Travagliato
   
A4
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mella
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
79,797 Bivio Mella links: Merci; rechts: Viaggiatori
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
80,471 Brescia Scalo
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Edolo
Bahnhof, Station
82,842 Brescia
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
nach Cremona und nach Parma
Bahnhof ohne Personenverkehr
91,416 Rezzato ehem. Bhf., bis 1967 Übergang zu den FRV
   
Verbindungsgleis FS-FRV
Haltepunkt, Haltestelle
99,950 Ponte San Marco-Calcinato
Bahnhof, Station
106,388 Lonato
Bahnhof, Station
110,738 Desenzano del Garda-Sirmione
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTRlf.svgBSicon eKRZo.svgBSicon .svg
111,825 nach Desenzano Porto bis 1969
   
San Martino della Battaglia
   
Grenze Lombardei-Venetien
Brücke über Wasserlauf (groß)
124,519 Mincio
   
FMP-Bahnstrecke Mantova–Peschiera bis 1967
Bahnhof, Station
124,940 Peschiera del Garda bis 1967 Übergang zu den FMP
   
Verbindungsgleis FS-FMP
Haltepunkt, Haltestelle
129,663 Castelnuovo del Garda bis 2010 Bahnhof[5]
Bahnhof ohne Personenverkehr
136,583 Sommacampagna-Sona
   
Lugagnano
   
A22
BSicon KDSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Quadrante Europa
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
144,236 Abzw Fenilone
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STRlg.svg
BSicon KRZlr+lr.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql+l.svg
links: von Bologna und von Modena, rechts: von Innsbruck
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof, Station
147,480 Verona Porta Nuova
Brücke über Wasserlauf (groß)
Etsch
Bahnhof, Station
150,857 Verona Porta Vescovo
Bahnhof, Station
156,864 San Martino Buon Albergo
   
A4
Haltepunkt, Haltestelle
163,225 Caldiero bis 1998 Bahnhof[6]
Bahnhof, Station
171,571 San Bonifacio
   
von Lonigo Città bis 1965
Haltepunkt, Haltestelle
177,305 Lonigo
Bahnhof, Station
182,952 Montebello
   
A4
Bahnhof, Station
191,471 Altavilla-Tavernelle
Bahnhof, Station
199,138 Vicenza
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Schio und nach Treviso
   
A31
Haltepunkt, Haltestelle
207,191 Lerino bis 2005 Bahnhof[7]
   
von Ostiglia bis 1967
Bahnhof, Station
214,068 Grisignano di Zocco
   
nach Treviso bis 1944
   
A4
Haltepunkt, Haltestelle
219,928 Mestrino
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Gruppo Scambi Montà nach Padua Campo di Marte
Planfreie Kreuzung – unten
Verbindungsgleise
BSicon STRlg.svgBSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von Bologna / von Bassano
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
229+408 Padua
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Padua Interporto
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
links: Linea Storica; rechts: Linea AV/AC
BSicon SBRÜCKEa.svgBSicon SBRÜCKEe.svgBSicon .svg
A4
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
234,843 Ponte di Brenta bis 2006 Bahnhof[8]
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Brenta
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
240,790 Vigonza-Pianiga
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
244,897 Dolo
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
248,726 Mira-Mirano bis 2003 Bahnhof[9]
               
von Trient
               
von Adria
               
von Triest / von Udine
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
257,907 Venezia Mestre
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Venezia Marghera Scalo
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
links: Linea Ponte Vecchio; rechts: Linea Ponte Nuovo
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
260,191 Venezia Porto Marghera
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Ponte della Libertà
               
(0,739) 264,667
               
266,341 Venezia Santa Lucia
               
(1,328) Venezia Marittima

Die Bahnstrecke Mailand–Venedig ist eine der wichtigsten Hauptbahnen in Italien. Sie verbindet die Hauptstadt der norditalienischen Region Lombardei, Mailand mit der an der Adria gelegenen Stadt Venedig in der Region Venetien. Die Strecke wird von dem staatseigenen Unternehmen Rete Ferroviaria Italiana betrieben.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde durch das österreichische Königreich Lombardo-Venetien geplant, um Mailand mit Venedig zu verbinden. Zu diesem Zweck wurde die Imperiale Regia Privilege Strada ferrata Ferdinandea Lombardo-Veneta dell'Imperatore gegründet. Die Strecke wurde in mehreren Abschnitten gebaut:

  • Der erste Abschnitt von Padua nach Marghera wurde am 13. Dezember 1842 eröffnet.
  • Am 13. Januar 1846 wurde die 3,2 km lange Brücke über die Lagune von Venedig eröffnet. Diese Brücke hat 222 Bögen.[11]
  • Am 11. Januar 1846 wurde der Abschnitt Padua – Vicenza eröffnet
  • Am 15. Februar 1846 wurde der Abschnitt Mailand – Treviglio in Betrieb genommen.[12]

Der Abschnitt Brescia–Bergamo wurde am 22. April 1854 eröffnet. Die Strecke wurde vollendet mit der Eröffnung des Abschnitts zwischen Bergamo und Treviglio am 12. Oktober 1857.[12] Die ursprüngliche Strecke über Treviglio, Bergamo und Brescia war 285 km lang. Die direkte Strecke zwischen Rovato und Treviglio wurde am 5. März 1878 eröffnet.[13]

Im Jahr 1852 wurde die Betreibergesellschaft durch den Staat übernommen, wurde aber 1856 privatisiert. Die Familie Rothschild kaufte die Gesellschaft für 156,25 Millionen Gold-Francs auf, dadurch wurde die Societé IR Privilégiée des Chemins de Fer Lombards-Vénitiens et de l'Italie Centrale gegründet.[14] Nach dem dritten italienischen Unabhängigkeitskrieg wurde Venedig italienisch. Nun wurde die Strecke Teil der Società per le strade ferrate dell' Alta Italia. Im Jahr 1885 wurde die Strecke Teil der Rete Adriatica und 1905 wurde die Strecke von der Ferrovie dello Stato übernommen. Die Elektrifizierung mit 3000 V wurde 1956 abgeschlossen.[15]

Betrieb[Bearbeiten]

Die Strecke ist 267 km lang, zweigleisig und elektrifiziert. Die wichtigsten Städte sind Brescia, Verona, Vicenza, Padua und Mestre. Dort bestehen auch Verbindungen zu anderen öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Strecke besteht aus vier Gleisen zwischen Mailand Lambrate und Treviglio sowie zwischen Padua und Venedig Mestre. Die Arbeiten für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Treviglio und Brescia wurden 2012 begonnen,[16] die Planung für die Verlängerung von Brescia nach Padua wurde aufgenommen.

Die Strecke wird durch Trenord-Regio-Express-Züge zwischen Mailand und Verona, und von Trenitalia Regionali Veloci-Züge zwischen Verona und Venedig befahren. Der Abschnitt von Mailand nach Treviglio wird außerdem von Vorortzügen der Linien S5 und S6 der S-Bahn Mailand befahren. Der Abschnitt Padua–Venedig wird auch durch Regionalzüge der Region Venetien befahren. Auf der Strecke verkehren außerdem Personenfernverkehrszüge von Le FRECCE von Trenitalia (Frecciabianca und Frecciargento) sowie „.Italo“-Hochgeschwindigkeitszüge der Privatbahn Nuovo Trasporto Viaggiatori. Zwischen Verona und Venedig verkehrt zudem einmal täglich ein EuroCity von/nach München, der von einer ÖBB 1216-Lok bespannt wird. Die Strecke wird auch von Güterzügen verschiedener Bahngesellschaften befahren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milan–Venice railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 248 (Mai 2003), S. 5–6.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 282 (Juni 2006), S. 9.
  3. Impianti FS. In: I Treni Nr. 317 (Juli 2009), S. 6.
  4. Impianti FS. In: I Treni Nr. 301 (Februar 2008), S. 7.
  5. Impianti FS. In: I Treni Nr. 329 (September 2010), S. 6.
  6. Fermate vicentine. In: I Treni Nr. 195 (Juli-August 1998), S. 5.
  7. Impianti FS. In: I Treni Nr. 271 (Juni 2005), S. 8.
  8. Impianti FS. In: I Treni Nr. 283 (Juli 2006), S. 11.
  9. Impianti FS. In: I Treni Nr. 247 (April 2003), S. 5.
  10. Rete FS in Esercizio (FS operating network) (Italian, PDF; 688 kB) Rete Ferroviaria Italiana. Abgerufen am 30. März 2009.
  11. Kalla-Bishop, P. M. (1971), Italian Railways, Newton Abbott, Devon, England: David & Charles, S.20
  12. a b (It) http://www.trenidicarta.it/aperture.html Zugriff: 21 Januar 2010
  13. Ganzerla, Giancarlo (2004) (italienisch), Binari sul Garda—Dalla Ferdinandea al tram: tra cronaca e storia, Brescia: Grafo, S. 334, ISBN 8873856330
  14. Kalla-Bishop, P. M. (1971), Italian Railways, Newton Abbott, Devon, England: David & Charles, S.20-21
  15. Kalla-Bishop, P. M. (1971), Italian Railways, Newton Abbott, Devon, England: David & Charles, S.116
  16. Brescia high speed line construction begins Railway Gazette, 11. Mai 2012