Bamingui-Bangoran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bamingui-Bangoran
Bamingui-Bangoran
Basisdaten
Hauptstadt: Ndélé
Fläche: 58.200 km²
Einwohner: 43.229 (2003)
Bevölkerungsdichte: 0,66 Einw./km² (2003)
ISO 3166-2: CF-BB

Bamingui-Bangoran ist eine Präfektur der Zentralafrikanischen Republik mit der Hauptstadt Ndélé. In der 2003 durchgeführten Volkszählung wurden 43.229 Einwohner gemeldet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Präfektur liegt im Norden des Landes und grenzt im Norden an den Tschad, im Süden an die Präfektur Ouaka im Westen an die Präfektur Nana-Grébizi, im Nordosten an die Präfektur Vakaga und im Südosten an die Präfektur Haute-Kotto. Die Grenzen der Präfektur orientieren sich dabei hauptsächlich an den Flüssen Bahr Aouk im Norden, dem Bamingui und Koukorou im Westen und dem Vakaga im Osten. Im Süden stellen die Höhenzüge der Nordäquatorialschwelle und im Südosten das Bongo-Massiv die Präfekturgrenze dar. Sämtliche Flüsse gehören zum Einzugsgebiet des Schari Flusssystem im Tschadbecken.

Im Osten der Präfektur liegen der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehörende Nationalparkkomplex Manovo-Gounda Saint Floris und im Westen liegt der Nationalpark Bamingui-Bangoran.

Die Flora und Fauna ist sehr reichhaltig und wird im Norden vom Vegetationstyp der Östlichen Sudan Savanne und im Süden von der Nördlichen Kongo Wald Savanne bestimmt.

Quellen[Bearbeiten]