Banatski Despotovac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel soll im Rahmen des WikiProjektes Südosteuropa verbessert werden. Wenn du willst, kannst du dabei mithelfen!
Банатски Деспотовац
Banatski Despotovac
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Banatski Despotovac (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Srednji Banat
(mittleres Banat)
Koordinaten: 45° 22′ N, 20° 40′ O45.36527777777820.66416666666753Koordinaten: 45° 21′ 55″ N, 20° 39′ 51″ O
Höhe: 53 m. i. J.
Telefonvorwahl: (+381) 023
Postleitzahl: 23242
Kfz-Kennzeichen: ZR
Park im Dorfzentrum

Banatski Despotovac (kyrill. Банатски Деспотовац, ungarisch Ernőháza, deutsch Ernsthausen) ist ein Ort im serbischen Banat, etwa 20 km östlich von Zrenjanin, 98 km nördlich von Belgrad.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde 1822 als donauschwäbische Siedlung gegründet. Die Volkszählung 1930 ergab eine Bevölkerung von 2421 Menschen.

Die Ortsgründung begann mit dem "Ansiedlungsvertrag" vom 15. September 1821. Zur Zeit der Ortsgründung war der Grundeigentümer Feldmarschalleutnant Ernest Kiss de Elemer und Itebe. Die Ansiedler waren ausschließlich römisch katholischen Glaubens und deutschsprachig. 1844 wurde von den Ansiedlern ein großes Schulhaus gebaut, das bis 1944 genutzt wurde. Am 16. Oktober 1849 wurde Ernest Kiss in Arad erschossen. Nach Bezahlung der ersten Ablösesumme, im Jahr 1860, ging der Grund und Boden, vertragsmäßig ins Eigentum der Ansiedler. Am 8. Dezember 1888 wurde die im gotischen Stil erbaute Kirche eingeweiht. Sie wurde nach 1945 - nach der Vertreibung der Donauschwaben infolge der AVNOJ-Beschlüsse - abgerissen.

Laut der Volkszählung 1991 gab es in Banatski Despotovac 1.823 Einwohner.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lisa Flassak: Ernsthausen, Rastatt, 1983
  • Heinz Awender: Ernsthausen, Pinneberg, 2009