Kfz-Kennzeichen (Serbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Kfz-Kennzeichen aus Serbien (SU = hier Subotica)
Anhängerkennzeichen aus Belgrad
Polizeikennzeichen
Kennzeichen für Anhänger mit außergewöhnlichen Maßen
Zweizeiliges Schild für landwirtschaftliche Fahrzeuge
Mopedkennzeichen
Diplomatenkennzeichen ab 2011, 40 = Deutschland

Die aktuellen Kfz-Kennzeichen Serbiens wurden nach längerer Vorbereitung am 1. Januar 2011 eingeführt.[1] Ursprünglich war die Einführung bereits im Juli 2009 geplant, wurde dann aber verschoben. Das Kosovo vergibt eigene Kfz-Kennzeichen, die im serbischen Kernland nicht anerkannt werden.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Kennzeichen sind dem europäischen Standard nachempfunden und entsprechen erstmals der Einheitsgröße von 520 mm × 110 mm. Die Schilder zeigen zunächst die beiden Buchstaben des Zulassungsbezirks, gefolgt vom Serbischen Schild. Unter dem Wappen erscheint das Zulassungsbezirkskürzel in kyrillischer Schrift. Es folgen drei Ziffern und zwei Buchstaben. Am linken Rand befindet sich ein blauer Balken, auf welchem das Länderkürzel SRB (serbisch Srbija) erkennbar ist. Dieser blaue Rand kann gegebenenfalls durch die 12 europäischen Sterne erweitert werden, falls Serbien Mitglied der EU wird. Bei zweizeiligen Kennzeichen werden die Zeilen durch einen horizontalen schwarzen Strich voneinander abgeteilt. Um Fälschungen zu erschweren, werden eine spezielle reflektierende Folie verwendet und RFID-Chips eingebaut. Mit Einführung der neuen Schilder sind nun auch in Serbien Wunschkennzeichen möglich, bei denen die Kombination nach dem Wappen frei gewählt werden kann.[2]

Kennzeichenarten[Bearbeiten]

Für das aktuelle System wurden die grundlegenden Gestaltungsmerkmale der jugoslawischen Kennzeichen übernommen. Nummernschilder für Anhänger weisen einen abweichenden Aufbau auf, wobei der Regionscode am rechten Rand erscheint. Fahrzeuge mit stark abweichenden Maßen tragen rote Kennzeichen mit weißer Schrift. Grüne Kennzeichen mit schwarzer Schrift werden für landwirtschaftliche Fahrzeuge verwendet. Kleinere Zweiräder tragen gelbe Schilder. Temporäre Schilder zeigen zu Beginn die Buchstaben RP oder RPE. Die serbische Polizei nutzt Kennzeichen mit weißer Schriftfarbe auf blauem Grund. Sie zeigen nach dem kyrillischen Buchstaben П (lat. P) zwei Ziffergruppen.

Kennzeichen der Streitkräfte[Bearbeiten]

Die serbischen Streitkräfte nutzen bereits seit 2009 veränderte Schilder. Sie ähneln in ihren Abmessungen den jugoslawischen Kennzeichen und besitzen kein blaues Band am linken Rand. Zu Beginn erscheint das serbische Wappen. Es folgen ein Buchstabe, ein Bindestrich sowie eine abschließende Nummer.

Diplomatenkennzeichen[Bearbeiten]

Diplomatenkennzeichen besitzen einen schwarzen Grund und gelbe Aufschrift. Sie zeigen zunächst das übereinander stehende Regionskürzel, gefolgt von mehreren Ziffern, die das Herkunftsland der diplomatischen Mission bzw. der Organisation verschlüsseln. Nach einem Punkt folgt ein Buchstabe, welcher Auskunft über den Status der Mission gibt. Nach einer fortlaufenden dreistelligen Zahl endet das Schild am rechten Rand mit der übereinander stehenden Angabe der Jahreszahl, z.B. 11 für 2011.

Zulassungsbezirke[Bearbeiten]

geografische Verteilung der Kfz-Kennzeichen in Serbien

Bis zum Jahr 2008 gab es 43 Zulassungsbezirke (einschließlich des Kosovos). Es wurden zwei Bezirke abgeschafft, und weitere 18 kamen im Juli 2008 hinzu, im September 2010 wurde bekanntgegeben, dass weitere 15 Bezirke dazu kommen, am 16. Januar 2011 kam Nova Varoš hinzu. Damit sind es jetzt insgesamt 75 Bezirke. Am 20. August 2011 kam die Stadt Sjenica als ein neuer Bezirk hinzu.[3] Einige Zulassungsbezirke tragen heute andere Namen als zu Zeiten Jugoslawiens, sodass auch die Kürzel dieser Zulassungsbezirke für Kfz-Kennzeichen verändert wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Kennzeichen aus Belgrad bis zum 31. Dezember 2010
Kennzeichen aus Loznica mit serbischer Flagge bis zum 31. Dezember 2010
Motorradkennzeichen bis zum 31. Dezember 2010

Siehe auch: Kfz-Kennzeichen (Jugoslawien)

Serbien war bis 1992 Teil der SFR Jugoslawien und danach neben Montenegro eine von zwei Teilrepubliken der Bundesrepublik Jugoslawien bzw. des Nachfolgestaats Serbien und Montenegro. 1961 wurden einheitliche Kennzeichen für ganz Jugoslawien eingeführt. Sie bestanden aus einem zweibuchstabigen Regionskürzel, gefolgt von einem roten Stern. Im Folgenden erschienen vier bis sechs Ziffern, durch einen Bindestrich in zwei Gruppen unterteilt. 1998 wurde der rote Stern durch die Flagge der Bundesrepublik Jugoslawien ersetzt. Bis auf diese kleine Änderung führte Serbien das Kennzeichensystem der SFR Jugoslawien bis Ende 2010 fort. Kennzeichen für landwirtschaftliche Fahrzeuge sowie für kleinere Zweiräder zeigten stets den vollständigen Namen der Kommune und eine fortlaufende Nummer.

2008 führte Montenegro ein eigenes Kennzeichensystem ein. Bis dahin konnte man die Kennzeichen von Serbien und Montenegro praktisch nur anhand der Kürzel des Zulassungsbezirkes oder anhand des Nationalitätszeichens einem der beiden Staaten zuordnen. Da die Schilder im Vergleich zum europäischen Standard deutlich kürzer waren, wurden sie häufig am linken Rand durch ein Feld mit der Symbolik des jeweiligen (Teil-)Staates ergänzt. Dargestellt wurden u. a. Wappen und/oder Flagge Serbiens bzw. Montenegros als auch die Nationalflagge des Staatenverbundes Serbien-Montenegros.

Das Nationalitätskennzeichen lautete bis 2003 YU für engl. Yugoslavia. Zwischen 2003 und der Unabhängigkeit führte Serbien und Montenegro die Buchstaben SCG für serbisch Srbija i Crna Gora. Das heutige Kürzel lautet SRB, während Montenegro MNE nutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serbische Kfz-Kennzeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nove tablice od 2011, cena 40 evra. 30. September 2010, abgerufen am 26. August 2014 (serbisch).
  2. Pravilnik o registraciji motornih i priključnih vozila. 24. September 2010, abgerufen am 26. August 2014 (serbisch).
  3. Регистарске ознаке за 74 места у Србији. 30. September 2010, abgerufen am 26. August 2014 (serbisch).