Bank of New Zealand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bank of New Zealand
Bank of New Zealand 2008 new logo.svg
Rechtsform Limited
ISIN NZBNZD0001S5
Gründung 29. Juli 1861[1]
Sitz Auckland
Leitung Andrew Gregory Thorburn, (CEO)[1]
Mitarbeiter 840[2]
Umsatz 5,9 Mrd. NZ$ 2008[1]
Bilanzsumme 64,2 Mrd. NZ$ 2008[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Bankwesen, Finanzen
Website www.bnz.co.nz

Die Bank of New Zealand (BNZ) ist, nach ihrem Vermögen gerechnet, die zweitgrößte Geschäftsbank[3] in Neuseeland und die viertgrößte Bank bezogen auf ihrer Bilanzsumme. Die Bank mit Hauptsitz in Auckland befindet sich seit 1992 im Besitz der australischen National Australia Bank.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Bank of New Zealand reicht weit zurück bis in die Gründerzeit der einstmals britischen Kolonie Neuseeland. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in der Kolonie eine notorische Knappheit an umlaufendem Geld, dem Neuseeland-Pfund. Mehrere Versuche der neuseeländischen Gouverneure Robert FitzRoy, George Edward Grey und Thomas Gore Browne, diese Situation zu ändern, schlugen fehl. Alle vier zwischen 1840 und 1857 in der Kolonie neu gegründeten Banken verfehlten ihre Ziele und wurden wieder aufgelöst. Die einzige Bank, die den Geldmarkt der Kolonie versorgte und gleichzeitig kontrollierte, war die australische Union Bank of Australia, aus der später über eine Fusion mit der Bank of Australasia die Australia and New Zealand Bank (ANZ) hervorging.

Die Geldknappheit, die alles dominierende Union Bank of Australia und der Beginn des Otago-Goldrauschs im Mai 1861 waren die Gründe, das neuseeländische Bankensystem auf eine neue und gesündere Grundlage zu stellen. Der New Zealand Bank Act 1861 erteilte die Erlaubnis, die Bank of New Zealand zu gründen, eigene Banknoten zu drucken und in Umlauf zu bringen. Das gleiche Recht erhielt u.a. auch die Bank of New South Wales über den Bank of New South Wales Act 1861. Drei weitere Banken sollten 1864, 1873 und 1874 mit entsprechenden Rechten folgen.

Bankgebäude in ländlicher Gegend, Middlemarch

Nach der Gründung der Bank of New Zealand am 29. Juli 1861 folgte der Start ihrer ersten Geschäftstätigkeit am 16. Oktober 1861 in Auckland.[4] Es folgte die Eröffnung der ersten Zweigstelle am 2. Dezember 1881 in Dunedin auf der Südinsel, der Stadt, die durch den Goldrausch in der Provinz Otago über einige Jahrzehnte zur größten und reichsten Stadt Neuseelands werden sollte.

Ein gutes Jahr nach ihrer Bankgründung eröffnete die Bank of New Zealand im Oktober 1862 bereits ein Büro in London,[4] eröffnete im gleichen Jahr eine Zweigstelle in Wellington und baute nach und nach die Hauptstadt des Landes zur Finanzmetropole aus, um dann in den 1890er Jahren Dunedin als den wichtigsten Finanzplatz der beiden Inseln abzulösen.[5] Bereits 1865 hatte sich die Bank mit £ 360.000 Umsatz als mit Abstand der größten Bank des Landes etabliert.[6]

Obwohl selbst in Schwierigkeiten, übernahm 1895 die Bank of New Zealand die 1874 in Dunedin gegründete Colonial Bank of New Zealand,[7] um dann mit dem Bank of New Zealand Banking Act 1895 und einer stattlichen Kapitalspritze vom Staat gerettet zu werden. Der Staat übernahm die Bank 1945 komplett und ermöglichte 1986 per Gesetzesänderung eine Kapitalbeteiligung durch Anleger bis zu einem Drittel des Eigenkapitals.[8] Am 14. März 1989 wurde die Bank offiziell unter dem Companies Act als Limited registriert.[9] Ende der 1980er Jahre geriet die Bank wieder in Schwierigkeiten und die neuseeländische Regierung musste sie zusammen mit dem Unternehmen Fay Richwhite & Co. (Tochter Capital Markets Ltd. war Anteilseigner mit 30 % ab Juni 1989) mit über 1,1 Milliarden NZ$ in den Jahren 1990 und 1991 stützen.[8]

Altes Logo, bis September 2008 verwendet.

1992 wurde die Bank of New Zealand schließlich an die National Australia Bank Group verkauft. Am 1. Oktober 2008 änderte man den Markennamen von Bank of New Zealand auf BNZ. Der Unternehmensname (Firma) blieb unverändert.

Heute[Bearbeiten]

Das Deloitte Centre in Auckland nach seiner Fertigstellung, 2010

Die Bank of New Zealand, einstmals größte Bank in Neuseeland, liegt nach dem Zusammenschluss der ANZ Bank und der National Bank of New Zealand im Jahr 2003, bezogen auf die Bilanzsummen aller Banken, heute auf Platz drei der Geschäftsbanken, die ein Filialnetz betreiben. Obwohl als Geschäftsbank eigentlich auf den neuseeländischen Markt konzentriert, betreibt die Bank seit 1973 auch in Singapur Finanzdienste für Geldanlagen.[10]

Im Juli 2006 wurde die Bank of New Zealand zur Rückzahlung von 5 Mill. NZ$ an seine Kreditkartenkunden verurteilt. Das Unternehmen hatte, wie andere Kreditinstitute im Übrigen auch, in Rechnung gestellte Gebühren für Devisentransaktionen seinen Kunden nicht entsprechende dem Fair Trading Act bekannt gemacht. Die Commerce Commission erließ zusätzlich eine Strafzahlung von 550.000 NZ$ gegen das Unternehmen.[11]

Im Oktober 2009 sollten wie geplant, die neuen Büros des Headoffice der Bank im 200 Millionen NZ$ teuren Büroturm, dem Deloitte Centre in Auckland, bezogen werden.[12] Die Bank of New Zealand sollte damit einer der größten Mieter in ihrem eigenen Prestigeobjekt werden. Dass der Neubau in Auckland nicht bei allen willkommen war, zeigte die Kritik im Blog von Eye on Auckland.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ken Matthews: The legal history of money in New Zealand. In: Reserve Bank of New Zealand (Hrsg.): Bulletin. Volume 66. No. 1, Wellington März 2003.
  •  Bank of New Zealand (Hrsg.): General Disclosure Statement No 51. Auckland 4. Dezember 2008.
  •  Bank of New Zealand (Hrsg.): General Disclosure Statement No 53. Auckland 9. Juni 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Bank of New Zealand (Hrsg.): General Disclosure Statement No 53. Auckland 9. Juni 2009.
  2. Bank of New Zealand - Auslandspraktikum. World of XChange, abgerufen am 13. August 2012 (HTML, englisch).
  3.  Reserve Bank of New Zealand (Hrsg.): Financial Stability Report. Wellington Mai 2009, ISSN 1176-7863.
  4. a b History. Bank of New Zealand, abgerufen am 13. August 2012 (HTML, englisch).
  5. Story: Wellington region – From town to city: 1865–1899. Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand, abgerufen am 14. Juli 2009 (HTML, englisch).
  6. History of New Zealand Banking. Banknotes.ws von A.J. Clifford, abgerufen am 14. Juli 2009 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar, Link auf WaybackMachine vom 3. März 2009).
  7. Banking - Early Difficulties. Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand, abgerufen am 14. Juli 2009 (HTML, englisch).
  8. a b  Kurt Hess, University of Waikato, Department of Economics (Hrsg.): Credit Loss Dynamics in Australasian Banking. Waikato April 2008.
  9. Companies Register Search. New Zealand Companies Office, abgerufen am 14. Juli 2009 (HTML, englisch).
  10. Welcome to Bank of New Zealand Singapore. Bank of New Zealand, abgerufen am 13. August 2012 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar, Link auf WaybackMachine vom 18. April 2010).
  11. ASB to pay $4.1 million over credit card fees. Commerce Commission, 15. Juni 2007, abgerufen am 13. August 2012 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar, Link auf WaybackMachine vom 7. Dezember 2008).
  12. Anne Gibson: $200m tower nearly finished. New Zealand Herald - Online Edition, 15. Juli 2009, abgerufen am 15. Juli 2009 (HTML, englisch).
  13. Project Deloitte Center & Tower. Eye on Auckland - Blog, abgerufen am 15. Juli 2009 (HTML, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bank of New Zealand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage. Bank of New Zealand, abgerufen am 12. August 2012 (HTML, englisch).
  • Homepage. National Australia Bank, abgerufen am 12. August 2012 (HTML, englisch).