George Edward Grey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Edward Grey

George Edward Grey KCB, bei den Māori auch He Mea Kohikohi Mai genannt, (* 14. April 1812 in Lissabon; † 19. September 1898 in London) war Soldat, Entdecker, Schriftsteller und Gouverneur von South Australia, Neuseeland und der Kapkolonie (Südafrika). Von 1877 bis 1879 war er Premierminister Neuseelands.

Leben[Bearbeiten]

Grey wurde 1812 wenige Tage nach dem Tod seines Vaters in der Schlacht von Badajoz geboren.

Als junger Mann leitete er 1837 eine schlecht vorbereitete Expedition, die den Nordwesten Australiens erkunden sollte. Die erschöpften, unerfahrenen Expeditionsteilnehmer wären beinahe ertrunken, Grey wurde bei einer Auseinandersetzung mit Aborigines verletzt. Die Gruppe musste aufgeben. Eine zweite Expedition 1839 geriet ebenfalls in große Schwierigkeiten. Die Teilnehmer konnten nur mit Hilfe eines Noongar überleben, der sie mit Nahrung und Wasser versorgte. Grey lernte als einer von wenigen Europäern die Sprache der Noongar.

Von 1841 bis 1845 war er Gouverneur von Südaustralien. Er zeichnete sich besonders durch seine Finanzpolitik aus, die die Kolonie schwere Anfangszeiten überstehen ließ.

Er verließ Australien, um von 1845 bis 1853 und später noch einmal von 1861 bis 1868, Gouverneur von Neuseeland zu werden. Er hatte großen Einfluss auf die Neuseeländische Verfassung von 1852, die dem Land erstmals die Selbstverwaltung ermöglichte, und war maßgeblich an der Bildung von Provinzen in Neuseeland beteiligt. Er schlug Māori-Unruhen auf der Nordinsel nieder, sorgte jedoch andererseits dafür, dass die mit den Māori getroffenen Vereinbarungen, insbesondere der Vertrag von Waitangi, eingehalten wurden und Landraub unterblieb. Seine Bemühungen zur Assimilierung der Māori bleiben mangels hinreichender finanzieller Mittel demgegenüber im Wesentlichen erfolglos.

In seiner zweiten Amtsperiode in den 1860er Jahren lernte Grey die Sprache der Māori und veranlasste, dass diese ihre Legenden und Überlieferungen verschriftlichten. 1862 erwarb er Kawau Island, das er als privates Refugium herrichtete. Im folgenden Jahr organisierte er den Waikatokrieg, der dazu führte. dass die Briten das fruchtbare Ackerland in der Region Waikato in Besitz nehmen konnten, und viele britische Soldaten auf die Inseln brachte. 1875 wurde er zum Superintendenten der Provinz Auckland ernannt und zog ins Parlament ein. Zwischen 1877 und 1879 war er Premierminister.

Zwischen seine beiden Amtszeiten in Neuseeland war von 1854 bis 1861 Gouverneur in der Kapkolonie, wo er die nach ihm benannten Schulen Grey College und Grey High School gründete. Vusamazulu Credo Mutwa, ein afrikanischer Historiker, wirft Grey vor, Mitte des 19. Jahrhunderts die Apartheid mitbegründet zu haben.

Vermächtnis[Bearbeiten]

Nach Grey sind oder waren folgende geographische Objekte benannt:

Werke[Bearbeiten]

  • Polynesian Mythology. London 1855

Literatur[Bearbeiten]

  • James Collier: Sir George Grey. Governor, High Commissioner, and Premier. An historical biography. [With a portrait.] Whitcombe & Tombs: Christchurch, N.Z., 1909

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George Grey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Robert FitzRoy Gouverneur von Neuseeland
1846–1853
Thomas Gore Browne
Thomas Gore Browne Gouverneur von Neuseeland
1861–1868
George Ferguson Bowen