Barnards Galaxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Barnards Galaxie
Barnard's Galaxy.jpg
MPG/ESO-Teleskop-Aufnahme von Barnards Galaxie (NGC 6822)
DSS-Bild von NGC 6822
Sternbild Schütze
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 19h 44m 56s[1]
Deklination −14° 47′ 21″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ IB(s)m  [1]
Helligkeit (visuell) 8,7 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 9,3 mag [2]
Winkel­ausdehnung 15,5′ × 13,5′ [1]
Flächen­helligkeit 14,4 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Lokale Gruppe  
Rotverschiebung (1,90 ± 0,07) ⋅ 10−4  [1]
Radial­geschwin­digkeit −57 ± 2 km/s  [1]
Entfernung (1,60 ± 0,13) ⋅ 106 Lj /
(0,49 ± 0,04) ⋅ 106 pc
Absolute Helligkeit −16,4 mag
Durchmesser 6000 Lj
Geschichte
Entdeckung E. E. Barnard
Entdeckungsdatum 17. August 1884
Katalogbezeichnungen
NGC 6822 • IC 4895 • PGC 63616 • MCG -2-50-6 • IRAS 19421-1455 • HIPASS J1944-14 • DDO 209
Aladin previewer

Barnards Galaxie (auch bekannt als NGC 6822 und IC 4895) ist eine 8,7 mag helle irreguläre Zwerggalaxie mit einer Flächenausdehnung von 15,5' × 13,5' im Sternbild Schütze. Sie ist rund 1,6 Millionen Lichtjahre entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 8.000 Lichtjahren.
Der Zwerg besitzt ca. 10 Millionen Sterne (Milchstraße: 400 Milliarden Sterne) und zahlreiche Sternentstehungsgebiete die im Bild rechts als rote "Blasen" erkennbar sind. Die Galaxie ist Mitglied der Lokalen Gruppe[3][4].
Obwohl Barnards Galaxie zu den 50 hellsten Galaxien am Himmel zählt, ist sie wegen ihrer geringen Flächenhelligkeit und recht südlichen Position in Mitteleuropa nur schwer beobachtbar.

Der Name dieser Galaxie verweist auf Edward Emerson Barnard, der sie am 17. August 1884 als nebliges Objekt entdeckte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barnards Galaxie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC Extragalactic Database
  2. a b c Students for the Exploration and Development of Space
  3. http://cseligman.com/text/atlas/ngc680.htm
  4. http://www.eso.org/public/germany/news/eso0938/