Barock (Malerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Paul Rubens: Nilpferdjagd, Öl auf Leinwand, 1615-1616

Die Malerei des Barock wird in der Kunstgeschichte als stilistischer Wandel zur Malerei der Renaissance beschrieben. Ihre Wurzeln und Anfänge liegen im Italien des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Der Epochenbegriff fand seit Mitte des 19. Jahrhunderts Bezeichnung.[1]

Rom war das bedeutende Zentrum Italiens im Seicento (17. Jahrhundert). Von den dort ansässigen Malern Annibale Carracci und Michelangelo da Caravaggio gingen die entscheidenden Impulse für die Entwicklung der Malerei im übrigen Europa aus.[2] Die Malerei wurde im Laufe des 17. Jahrhunderts verstärkt funktionalisiert; entweder von der Kirche in den Dienst der gegenreformatorischen Bewegung gestellt oder von den absolutistischen Höfen programmatisch zur Verherrlichung des Regenten eingesetzt. Das Tafelbild entwickelte sich zu einem immer begehrteren Sammelobjekt für Adlige, Könige, Höflinge und das sich emanzipierende Bürgertum.[2]

Bedeutende Maler der Barockzeit in Italien sind die Gebrüder Agostino und Annibale Carracci, Michelangelo da Caravaggio, Guido Reni und Giovanni Tiepolo, in Spanien El Greco, Bartolomé Murillo und Diego Velázquez, in Frankreich Nicolas Poussin, Claude Vignon und Claude Lorrain, in Deutschland Adam Elsheimer, Cosmas Damian Asam, Johannes Zick und dessen Sohn Januarius, Joseph Wannenmacher, in Tirol Stephan Kessler und in den Niederlanden Peter Paul Rubens, Rembrandt und Vermeer.

Akademien[Bearbeiten]

Charakteristisch für die Zeit des Barock war die Gründung weiterer Akademien. So wurde 1593 in Rom die Accademia di San Luca eröffnet, nachdem Giorgio Vasari bereits 1564 die Accademia del Disegno errichten ließ. In ihren Statuten wurde die Künstlerausbildung als Hauptziel festgelegt.[3] In der Akademie wurde nicht nur praktisch unterrichtet, sondern es fanden auch Vorlesungen und Dispute über Kunsttheorien statt.

Die Akademie erlangte großen kunstpolitischen Einfluss, denn alle öffentlichen Aufträge fielen nunmehr unter ihr Monopol. Zu den Mitgliedern zählten auch ausländische Künstler wie Velázquez, Poussin und Lorrain. Neben der Accademia di San Luca gab es in Rom auch die Académie de France à Rome, die 1666 auf Betreiben Colberts als Zweigstelle der Pariser Akademie gegründet wurde.

Galerie[Bearbeiten]

Maler des Barock[Bearbeiten]

Maler, die der Epoche des Barock angehören, siehe: → Kategorie:Maler des Barock

Literatur[Bearbeiten]

  • Beverly Louise Brown (Hrsg.): Die Geburt des Barock. aus dem Englischen übersetzt von Werner Peterich und Rolf Erdorf. Belser Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-7630-2388-7.
  • Rolf Toman (Hrsg.): Die Kunst des Barock. Architektur – Skulptur – Malerei. Könemann Verlag, Köln 1997, ISBN 3-89508-916-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemälde des Barock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beverly Louise Brown: Die Malerei in Rom 1592-1623 aus Die Geburt des Barock, Belser 2001, S. 16
  2. a b Karin Hellwig, aus Die Kunst des Barock, Könemann 1997, S. 372–374
  3. Karin Hellwig, aus Die Kunst des Barock, Könemann 1997, S. 376