Bartolomeo Carlo Romilli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bartolomeo Carlo Romilli

Bartolomeo Carlo Romilli (* 14. März 1795 in Bergamo; † 7. Mai 1859 in Mailand) war Erzbischof von Mailand.

Leben[Bearbeiten]

Romilli, aus einer Adelsfamilie stammend, empfing am 31. Mai 1817 die Diakonen- und sieben Monate später die Priesterweihe.

Am 3. Oktober 1845 wurde er von Papst Gregor XVI. zum neuen Bischof von Cremona ernannt. Die Bischofsweihe erhielt er erst am 21. Juni 1846 durch Carlo Gritti Morlacchi, Bischof von Bergamo. Schon ein Jahr später wurde Bartolomeo Carlo Romilli Erzbischof von Mailand. Während seiner Amtszeit kam es immer wieder zu Aufständen, die durch Romillis Nachgiebigkeit gegenüber der österreichischen Regierung entfacht wurden. Von schlechter Gesundheit, erlitt er 1858 einen Schlaganfall und wurde fortan von seinem Generalvikar und späteren Nachfolger Paolo Angelo Ballerini unterstützt. Er verstarb im folgenden Jahr im Alter von 64 Jahren.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Kajetan von Gaisruck Erzbischof von Mailand
1847–1859
Paolo Angelo Ballerini